Image
Natalie und Svetolik Manojlovic
Anzeige

Abriss und Entsorgung mit Pfiff

Müller Container war einer der ersten Betriebe der Branche, der durch Online-Marketing gewachsen ist. Natalie und Svetolik Manojlovic sind spezialisiert auf den Rückbau von Ladenlokalen und Hotels.



Als Natalie und Svetolik Manojlovic vor 15 Jahren den Düsseldorfer Containerdienst von Bernhard und Karin Müller übernahmen, verfügten sie über einen Lkw und 23 Entsorgungscontainer. Die beiden hatten eine für die traditionsbehaftete Branche zur damaligen Zeit revolutionäre Idee: Weil sie ihr Unternehmen ausbauen wollten, setzten sie auf Online-Marketing. Damit war Müller Container in den frühen Jahren des neuen Jahrtausends nicht nur einer der ersten Abbruch- und Entsorgungsbetriebe mit einer gut aufgebauten Internetseite, sondern Vorreiter für die Werbung im wohl bekanntesten Suchmaschinendienst der Welt. „Wir benötigten damals gerade mal ein Monatsbudget von 15 Euro, um permanent topgelistet zu sein mit den von uns gewählten Suchworten“, erinnert sich Svetolik Manojlovic, der im Betrieb seiner Frau Natalie so etwas wie das „Mädchen für alles“ ist. „Bürokram mag ich nicht so sehr, aber Kunden- und Lieferantenkontakte sowie die Betreuung der Baustellen laufen über mich“, sagt der gebürtige Deutsche mit jugoslawischen Wurzeln.

Stetig gewachsen

Die modernen Wege aus der Anfangsphase der beiden im Jahr 1972 vom Vorgänger gegründeten Unternehmen, hohe Flexibilität und schnelle Erledigung beim Kunden haben sich gelohnt. Inzwischen umfasst der Fuhrpark 15 eigene Lkw, unschwer zu erkennen am „MÜLLer Container“-Branding, und über 1.000 Container – Fassungsvermögen zwischen zwei und 40 Kubikmetern. Deren Zahl schwankt etwas, weil Diebstahl in diesem Bereich an der Tagesordnung ist. „Es kommt ungefähr im zweiwöchigen Rhythmus vor, dass mal wieder irgendwo ein Container entwendet wird“, sagt Manojlovic. „Meistens leere, aber es sind auch schon mit Metallschrott gefüllte Behältnisse gestohlen worden, die dann zum Teil anderswo ohne den ursprünglichen Inhalt wieder auftauchen.“ Um die Auftragserledigung kümmern sich neben den Inhabern insgesamt 20 fest angestellte Mitarbeiter. Müller Container wird im Kerngeschäft seinem Namen gerecht. Behältnisse für alle Entsorgungsgüter können hier gemietet werden, worauf auch zahlreiche Unternehmen in der Region zurückgreifen. Darüber hinaus gehört das Abbruch- und Entkernungsgeschäft für Natalie und Svetolik Manojlovic zur täglichen Arbeit. Spezialisiert ist das ursprünglich im Düsseldorfer Hafen angesiedelte Unternehmen dabei auf Ladenlokale und Hotels, u.a. gehört eine große Fitnesskette zur deutschlandweiten Stammkundschaft. Abbrucharbeiten werden sowohl im gewerblichen wie auch privaten Bereich fachgerecht umgesetzt – inklusive rechtskonformer Entsorgung der Altmaterialien. „Hier arbeiten wir teilweise mit Partnerunternehmen zusammen, falls uns die passenden Fahrzeuge für manche Materialien fehlen sollten. Aber entsorgen dürfen wir grundsätzlich alles selbst.“

Expansion an den Niederrhein

Als Müller Container nach etwa zehn Jahren im Besitz der Manojlovics Ausdehnungsbedarf hatte, zog man aus dem Gelände am Düsseldorfer Hafen weg auf den neuen Standort in der Siemensstraße in Hilden. Hier ist auf rund 10.000 Quadratmetern ausreichend Platz für Büro, Lager und Stellflächen für Lkw und Container. In diesem Sommer wird ein weiterer Standort im Logport Duisburg nahe der Stadtgrenze zu Krefeld eröffnet. Dieser bietet 5.000 Quadratmeter Platz und soll zunächst fest vier weitere Lkw sowie rund 400 Container beherbergen, die nach und nach geliefert werden. Von hier aus soll der Wirkungsradius des Unternehmens Richtung Niederrhein ausgedehnt werden.
Stefan Mülders | redaktion@rhein-wupper-manager.de

Ausgabe 06/2018