„Bildung neu denken“

Bergischer Unternehmertag 2017 in Wuppertal
Christian Klauder, Jörg H. Iseke , Frank R. Witte, Gabriele Döbler, Rolf A. Königs, Gunar Rusack (vorne v.l.) sowie Dr. Marcus Jankowski, Dr. Klaus-Peter Starke, Prof. Dr. Wolfgang Kleinebrink und Dieter Schruff (hinten v.l.)
Christian Klauder, Jörg H. Iseke , Frank R. Witte, Gabriele Döbler, Rolf A. Königs, Gunar Rusack (vorne v.l.) sowie Dr. Marcus Jankowski, Dr. Klaus-Peter Starke, Prof. Dr. Wolfgang Kleinebrink und Dieter Schruff (hinten v.l.)
„Bildung neu denken“ – Beispiele zukunftsweisender Konzepte aus der Region lautete am 28. September das Thema des Bergischen Unternehmertages 2017. Rund 350 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft konnte die Vereinigung Bergischer Unternehmerverbände (VBU) in der Historischen Stadthalle Wuppertal begrüßen. Die Tagung wird alle zwei Jahre von der VBU in Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber-Verband von Remscheid und Umgebung durchgeführt. Der Bergische Unternehmertag stellte insbesondere die berufliche Bildung in den Fokus. Angesichts dessen, dass Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftlicher Erfolg maßgeblich von den Kompetenzen der Menschen in den Unternehmen abhängen, seien Reformen des Bildungssystems unerlässlich, um die schulische, berufliche und hochschulische Bildung sowie die Weiterbildung zukunftsfähig zu machen: „Bildung muss heute schnell auf veränderte Anforderungen reagieren. Der sich verschärfende Fachkräftemangel und das geänderte Berufswahlverhalten junger Menschen zwingen zum Handeln. Innovative und kreative Lösungen zu Ausbildung, Studium und Weiterbildung sind jetzt gefragt. Unsere Beispiele haben gezeigt, wie eine pragmatische und zielorientierte Zusammenarbeit zwischen Bildungsanbietern und Wirtschaft erfolgreich funktionieren kann“, betonte der VBU-Vorsitzende Rolf A. Königs. Mit der Textilakademie NRW, dem Berufskolleg Hückeswagen – Privatschule Bergischer Unternehmen und dem Campus Velbert/Heiligenhaus der Hochschule Bochum wurden drei Praxisbeispiele aus der Region vorgestellt und deren Vorteile diskutiert. Professor Dr. Julian Nida-Rümelin führte als Impulsredner in die Thematik ein und vertrat die Position, dass sich ein Bildungssystem an der Vielfalt von Begabungen, Interessen, Berufs- und Lebenswegen sowie an den Bedingungen der Lebenswelt orientieren muss.
Ausgabe 08/2017