Image
PKF Vogt & Partner sorgt für einen reibungslosen Übergang bei der Unternehmensübergabe
Anzeige

PKF Vogt & Partner

Vorausschauend und zielorientiert

Wenn der Unternehmer in den Ruhestand gehen will, gilt es rechtzeitig, Vorsorge zu treffen, damit die Nachfolge für alle Beteiligten bestmöglich geregelt ist.



„Wir bieten eine Nachfolgeregelung aus einem Guss.“ So beschreibt Hans-Rudolf Pollmeier die umfassenden Dienstleistungen der 23 Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte, die bei der PKF Vogt & Partner für einen reibungslosen Übergang bei der Unternehmensübergabe sorgen. Denn nicht nur Pollmeier glaubt, dass es im Leben eines Unternehmers keine Phase gibt, die so komplex und mit so vielen Emotionen verbunden ist, wie die am Ende eines Unternehmerlebens.

Dabei weiß der erfahrene Steuerberater, wie wichtig es ist, dieses Thema frühzeitig anzusprechen. „Die meisten Mandanten kennen wir schon viele Jahre hier im Rahmen der Wirtschaftsprüfung oder Steuerberatung. Da ist es für uns selbstverständlich, rechtzeitig Vorschläge zu machen und die Unternehmer, aber auch die dahinterstehenden Familien zu unterstützen“, beschreibt Pollmeier die ersten Schritte. Oft kämen aber die Unternehmer selbst auf die Experten von PKF zu, denn „ab 60 machen sich die Unternehmer einfach über das Thema Gedanken“. Besonders wenn mehrere Kinder oder potenzielle Nachfolger das Unternehmen oder Teile des Sachvermögens übernehmen wollen, gelte es, gute Vorschläge auszuarbeiten, um einen reibungslosen Übergang auf den Nachfolger zu ermöglichen, aber auch einen gerechten Ausgleich zwischen den Beteiligten zu erzielen. Dabei seien vor allem auch steuerliche und rechtliche Aspekte sehr stark zu beachten.

Generell sei die Unternehmensnachfolge ein immer wichtiger werdendes Thema im Bereich der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, so Pollmeier, weil immer mehr Unternehmer in Deutschland, und ebenso auch in Ostwestfalen-Lippe, das Ruhestandsalter erreichen und ihr Unternehmen dann in guten Händen wissen wollen. „Hier treten wir dann mit unserer Expertise an und ziehen neben den unmittelbar in der Familie Betroffenen auch für PKF arbeitende Rechtsanwälte in den Prozess mit ein.“ Das Credo sei, „alles aus einer Hand“ anzubieten und ganz klar auch die wichtigen erbschaftsteuerrechtlichen und schenkungsteuerrechtlichen Fakten anzusprechen und hier ein höchstmögliches positives Ergebnis im Sinne des Mandanten zu erzielen. „Viele Unternehmer nehmen sich in der Nachfolgefrage einen externen Anwalt. Das ist bei unseren Mandanten, die wir betreuen, aber nicht notwendig, da wir die meisten Unternehmer bereits jahrelang kennen und hier beste Expertise im Haus anbieten können.“ Möglich sei dies, so Pollmeier, weil PKF mit seinen Experten meist jahrelang in „ständiger Beratung mit dem Unternehmer“ sei und man diesen und seine Denkweise genau kenne. „Hierauf kann sich PKF Vogt & Partner exakt einstellen und aufgrund der viele Jahre währenden vertrauensvollen Beziehung, die man zum Unternehmen und Unternehmer pflege, zielgerichtete Vorschläge und Lösungen anbieten“, unterstreicht Pollmeier. „Kontinuierliche Leistungen und ein über Jahrzehnte gewachsenes Verständnis für die besonderen Anforderungen von familiengeführten Unternehmen sind unser Markenzeichen.“

Ausgabe 03/2018