Image
Auf der Hannover Messe zeigte Torwegge die neuesten Entwicklungsstufen des FTS TORsten

Torwegge

Torwegge zeigt Innovationspotenztial

FTS TORsten zum Roboter weiterentwickelt



Torwegge Intralogistics präsentierte sich auf der Hannover Messe der Industriebranche. Am Beispiel des fahrerlosen Transportsystems (FTS) TORsten veranschaulicht der Intralogistikspezialist aus Bielefeld, wie man Hochtechnologieprozesse in Industriebetrieben optimieren kann. Ein intralogistisches Szenario zeigte Torwegge auf dem Gemeinschaftsstand mehrerer Partner des Technologienetzwerks it’s OWL. „Wir haben in der Entwicklung unseres TORstens im vergangenen Jahr einen weiteren großen Schritt gemacht und sehen uns damit weiterhin als erfolgreiches Beispiel einer innovationsstarken Region“, sagt Uwe Schildheuer, Geschäftsführer von Torwegge. Das gezeigte Szenario braucht seinen Platz – und so belegte das Unternehmen mit 64 Quadratmetern den größten Teil aller dort vertretenen Maschinenbauer. „Als regionalverbundenes Unternehmen sehen wir es als unsere Aufgabe an, OWL als Industriestandort voranzubringen, und der Zuspruch der Region, speziell die Begeisterung für TORsten, bestärkt uns in diesem Vorhaben“, sagt Schildheuer. Mit TORsten zeigt Torwegge, dass auch Hochtechnologie in der Region zu Hause ist. Das Transportfahrzeug ist schon im vergangenen Jahr aufgrund des modularen Aufbaus in Kombination mit der hohen Traglast bei minimaler Bauhöhe mit dem Industriepreis ausgezeichnet worden. Inzwischen ist das FTS zu einem Roboter gereift, der sowohl bei der Beförderung von Gütern als auch bei der Steuerung anderer Einheiten zum Einsatz kommt.

Ausgabe 03/2018