Image
IHK-Hauptgeschäftsführer Axel Martens und IHK-Geschäftsführerin Maria Klaas Foto: IHK Lippe

IHK-Konjunkturlagebericht

Konjunkturbarometer bleibt auf Grün



Der lippischen Wirtschaft geht es gut. So lautet das Fazit des aktuellen Konjunkturlageberichts der IHK Lippe zu Detmold, für den 177 heimische Unternehmen befragt worden sind. Die Geschäfte in der Region florieren. Die Unternehmen im IHK-Bezirk melden eine sehr gute Geschäftslage. Der IHK-Konjunkturklimaindikator hält sich mit 129,4 Punkten auf dem hohen Niveau der beiden Vorumfragen. Kritisch blicken die heimischen Unternehmen auf die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen und klagen über zu viel Bürokratie. Als Risiken für die Geschäftsentwicklung wurden der Inlandsabsatz sowie steigende Arbeitskosten genannt. Die politischen Spannungen mit der Türkei, Russland, den USA sowie der Brexit beeinträchtigen bei einigen heimischen Unternehmen den Expansionskurs. Die Investitionsbereitschaft gewinnt weiter an Dynamik und auch die Nachfrage nach zusätzlichem Personal bleibt lebhaft, wobei die Industrie Treiber der Konjunktur ist. Die Dienstleister bewegen sich auf hohem Niveau mit einem leichten Abwärtstrend. Der stationäre Einzelhandel leidet unter der rückläufigen Kundenfrequenz, dem Wetter und der Ausweitung des Online-Handels. 60 Prozent der lippischen Wirtschaft vergeben für die gegenwärtige Geschäftslage gute Noten. Gut ein Drittel beurteilt die aktuelle Situation als befriedigend. Nur wenige sind unzufrieden. Gründe dafür sind zum einen Kostendruck, zum anderen Kaufzurückhaltung und ein harter Verdrängungswettbewerb. Sieben von zehn Unternehmen gehen davon aus, dass sich die Konjunkturdynamik auch in Zukunft fortsetzen wird. Ein Fünftel hofft auf eine verbesserte Geschäftsentwicklung durch Ausweitung der Geschäftsbeziehungen und Gewinnung neuer Kunden. Weniger als zehn Prozent bleiben skeptisch mit Blick auf die Zukunft, weil Märkte wegbrechen und in Deutschland eine zunehmende Regulierung das Geschäft erschwert.

Ausgabe 01/2017