Image
Landrat Friedhelm Spieker, Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Sparkassen-Vorstandsmitglied Achim Frohss, Meike Lübbe (WF Kreis Herford), Michael Stolte (GfW Höxter), Oliver Gubela (WF Kreis Minden-Lübbecke), Albrecht Pförtner (Pro Wirtschaft GT), Brigitte Meier (WEGE Bielefeld), Uwe Gotzeina (WF Kreis Lippe), Karin Wiemers (Kreis Paderborn) (v.l. unten nach oben)

Gewerbeflächen am Limit

Fünfte Wirtschaftskonferenz der AG7 OWL in Brakel



Vor gut 100 Gästen fand am 16. Oktober die fünfte Wirtschaftskonferenz OWL der Arbeitsgemeinschaft der Wirtschaftsförderungen der Kreise in OWL und der Stadt Bielefeld (AG7 OWL) statt. Unter dem Motto „Gewerbeflächen am Limit“ boten sich zahlreiche Einblicke in das Thema. Prof. Dr. Andreas Pinkwart, NRW-Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, stellte die Ansätze des Landes NRW hinsichtlich des Themas in der Landes- und Regionalplanung vor und machte deutlich, dass die in den Regionen von NRW liegenden Körperschaften bei der Anpassung der Planung auf jeden Fall ins Boot geholt werden müssen. Er versprach, „Schluss zu machen mit unendlich langen Planungs- und Genehmigungsverfahren“. Die Landesregierung wolle die Entwicklung in den Regionen vorantreiben und die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen, um die Spielräume für Planer und Unternehmen zu erhöhen und Genehmigungsverfahren zu erleichtern. Jens-Peter Huesmann erläuterte in seinem Fachvortrag zum Thema, wie die Wirtschaftsflächenentwicklung in OWL planerisch begleitet werden soll. Er kam zu dem Schluss, dass die vorhandenen Flächen nicht unbedingt alle notwendigen Voraussetzungen erfüllten und empfahl, ein Angebot an Potenzialen für zusätzliche Wirtschaftsflächen zu schaffen, aus denen bedarfsgerecht Flächen für Neuan- / Umsiedlungen abgerufen werden können. Die anschließende Podiumsdiskussion zwischen Teilnehmern, die das Thema aus Sicht einer Regionalplanungsbehörde, einer Stadt, eines Kreises und eines Planers beleuchten konnten, bot noch einmal verschiedene Ansichtsweisen. Alle waren sich einig, dass die Möglichkeiten zur Ansiedlung von Gewerbeflächen nahezu ausgereizt sind. Das Problem müsse mit dem Regionalplan nun die nötige Aufmerksamkeit bekommen. Die nächste Wirtschaftskonferenz findet 2018 in Bielefeld statt.

Ausgabe 01/2017