Kreisporträt Paderborn: Paderborn auf dem Weg zur Smart City

Interview mit Frank Wolters, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Paderborn
OWLM: Herr Wolters, die Stadt Paderborn ist als Oberzentrum für die Metropolregion auf dem besten Weg, die erste Smart City in NRW zu werden. Welche Themengebiete sind für die Umsetzung von Bedeutung?
Frank Wolters: „Die wichtigste Voraussetzung ist zunächst, alle Themen klar und offen zu formulieren, damit die Stadtgesellschaft generationenübergreifend in die Entwicklungen eingebunden wird. In Paderborn gibt es diese Bereitschaft, und das macht die Entwicklungen möglich. Wichtig sind vor allem die Themenbereiche Mobilität, Energie, Sicherheit, Stadtplanung und Datenmanagement.“

OWLM: Gibt es einen Kernbereich?
Frank Wolters: „Datenmanagement wird für alle Themenbereiche der Smart City als Grundlage dienen, daher ist eine Open-Data-Plattform das Herzstück aller Lösungen. Wichtig dabei ist, entscheidende Voraussetzungen für die Abwehr von Cyberangriffen zu schaffen, aber auch Resilienzeigenschaften, um aus kritischen Ereignissen lernend hervorgehen zu können.“

OWLM: Wie lässt sich der steigende Energiebedarf für Rechenzentren im Hinblick auf den schonenden Umgang mit Ressourcen abdecken?
Frank Wolters: „Hier müssen Stadt- und Raumplanung nachhaltig unter ökologischen Gesichtspunkten erfolgen. Hinsichtlich der immer weiter verbreiteten Elektromobilität zielen die häufig gemeinsam genannten Themenkomplexe Energie und Umwelt auf die Produktion und Vorhaltung von Energie ab. Kombinieren wir dieses Energiemanagement mit einer intelligenten Nutzung von Umweltdaten, können wir langfristig eine nachhaltige Ressourcennutzung erzielen.“

OWLM: Welche Herausforderungen kommen im Bereich der Mobilität auf die Stadt Paderborn zu?
Frank Wolters: „Die Entwicklung einer intelligenten Verkehrslenkung, die auch die Voraussetzungen für autonomes Fahren darstellt, müssen wir durch neuere Mobilitätskonzepte und Drohnenlösungen, beispielsweise für den individualisierten Lieferverkehr, ergänzen.“

OWLM: Mit welchen Partnern arbeiten Sie an der Umsetzung?
Frank Wolters: „Als „Digitale Modellregion“ arbeiten wir gemeinsam mit Wirtschaft, Wissenschaft und Politik an der Zukunft. Insbesondere mit den Forschungseinrichtungen der Universität Paderborn und der Fraunhofer-Gesellschaft, die wichtige Erkenntnisse und Impulse für die Smart City liefern. Im Übrigen gelten diese Potentiale für alle Lebensbereiche der Stadt Paderborn. Gemeinsam schaffen wir Entwicklungsmöglichkeiten, die nachhaltig die wirtschaftsräumliche Entwicklung der Stadt für die kommenden Generationen absichern und dabei den Standort dauerhaft stärken.“
Ausgabe 03/2019