bme schulz : Fußböden zum Verlieben!

Nachhaltige Handwerkskunst zwischen Steinfliesen und Design-Estrich.
Wer den Altenbekener Unternehmer Andreas Schulz einmal persönlich kennengelernt hat, betrachtet Fußböden fortan mit ganz anderen Augen. Für die Sinnhaftigkeit seines besonderen Gewerbes hat er spontan beeindruckende Beweise auf dem Smartphone. „Diese Fotos sind nicht bearbeitet“, erläutert er, „das habe ich nur eben mit der Handykamera aufgenommen.“ Glänzende, elegante Böden zeigt er und das Erstaunliche daran: Hier wurde nicht vollkommen neu verlegt, nein, hier wurde die vorhandene Substanz optimal aufgearbeitet. Dass Andreas Schulz 2018 seine Unternehmensgruppe mit der BME Schulz im Bereich Beton-, Marmor- und Estrich-Veredelung erweitert hat, liegt am besonderen Erfolg seiner Maßnahmen. Für den Kunden hat die Sanierung des bestehenden Bodens nämlich viele entscheidende Vorteile: „Zunächst ist das Ganze natürlich eine Investition – und vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit sogar eine äußerst lohnenswerte! Wenn wir einen bestehenden Boden abschleifen, bearbeiten und sanieren, schaffen wir hochbelastbare Nutzflächen mit solider Oberfläche und attraktiver Optik. Meine Kunden sind immer wieder erstaunt, wenn ich ihnen aufzeige, was mit ihrem vorhandenen Boden möglich ist“, so Schulz. „Auch dass die Räume nur für einen kurzen Zeitraum mal nicht benutzbar sind, ist gerade im gewerblichen Bereich ein wichtiges Argument. Als Spezialisten für die Aufarbeitung von Böden unterschiedlichster Materialien können wir individuell die jeweils optimale Vorgehensweise ermitteln.“ Schulz selbst ist gewissermaßen ein Visionär, wenn es um Fußböden geht. Sobald er einen Raum betritt, entdeckt er das Potenzial eines Bodens und wie schön er aussehen könnte. Diese Gabe teilt er mit seinem Onkel, Abraham Schulz, der seit Beginn des Jahres das Unternehmen als Projektleiter verstärkt. Unterstützt werden sie durch den technischen Leiter, Manuel Thiele, sowie den fachkundigen BME-Mitarbeitern, die sich mit Hingabe der Bodenveredelung widmen.

Kunstwerk- und Naturstein präsentieren sich edel

Steinfliesen in Supermärkten, die den 70er-Jahre-Charme versprühen, sind ein gutes Beispiel für den bemerkenswerten Effekt einer Bodensanierung. „Gerade Böden aus Kunstwerk- oder Naturstein lassen sich auf vielfältige Weise veredeln, sodass am Ende nicht nur ein langlebiges, sondern vor allem auch ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis steht“, so Andreas Schulz. „Aber auch Beton- und Estrichböden können wir mit unseren Schleif- und Polierverfahren einen aparten Terrazzo- oder Sichtbetonlook verleihen. Diese Form der Veredelung von Böden ist der klassischen epoxydharzbasierten Beschichtung in vieler Hinsicht weit überlegen.“ Gerade auf gewerblich genutzten Flächen, wie z.B. in Geschäften, darf man die Bedeutung eines hochwertig aussehenden Bodens nicht unterschätzen. Da sind es die Tricks vom Profi, die den feinen Unterschied machen. „Reflektierende Oberflächen z.B. lassen das Licht viel stärker herauskommen: Der gesamte Bereich wirkt viel heller und freundlicher“, erläutert Andreas Schulz. „Dunkle stumpfe Oberflächen verengen Räume optisch, ein glänzender Boden lässt alles viel weitläufiger erscheinen. Hinzu kommt die Wirkung von kalten und warmen Farbtönen, die die Atmosphäre im Raum beeinflusst.“

Schönheit und Funktionalität vereinen sich

Wenn ein Betonboden an vielen Stellen aufgebrochen und insgesamt in die Jahre gekommen ist, war es bisher üblich, diese mit Kunststoff, Epoxydharz oder Fliesenbelägen zu bedecken. Mittlerweile bevorzugen Architekten und Bauherren bei der Sanierung eher das Schleifen und Polieren. Nicht nur, weil das Ergebnis viel ansprechender ist. „Das hat auch technische Gründe“, so Andreas Schulz. „Wenn wir die neu gewonnenen Beton- und Estrichflächen veredelt haben, ist am Ende der Boden noch diffusionsoffen und trotzdem staubfrei. Damit vereinfacht sich das Handling, die Reinigung ist viel leichter. Zudem steigt die Betriebssicherheit, weil wir die Rutschfestigkeit beeinflussen können. Polierte und veredelte Beton- und Estrichböden werten jede Location auf. Egal, ob wir von industriell genutzten Gebäuden sprechen, ob es um den Handel geht oder wir uns im Veranstaltungsbereich bewegen. Ein schöner Raum trägt immer zum Gelingen und zum Erfolg einer Sache bei.“ Der sogenannte Betonlook ist gerade im Trend und sehr gefragt. Klares Industrie-Ambiente kann man damit in sein Objekt zaubern. „Bei der Bodenveredelung im Betonlook hat der Kunde die Wahl zwischen zahlreichen Farbtönen, er kann die Stärke der Sichtbetonschlieren bestimmen und der Boden wird komplett nach seinen Vorstellungen gestaltet“, erklärt Andreas Schulz. „Nach der Aushärtung wird die Oberfläche noch geschliffen. Nach diesem Finish ist sie gegen das Eindringen von Schmutz oder Feuchtigkeit versiegelt.“

Entscheidend ist der Untergrund

Um bei der weiteren Behandlung eines Bodens auf der sicheren Seite zu sein, ist es wichtig, den Untergrund richtig vorzubereiten. Andreas Schulz geht dabei sehr gewissenhaft vor: „Wir überprüfen jeden Untergrund genau, weil wir die Erfahrung gemacht haben, dass selten ideale Bedingungen herrschen. Ungleichmäßige und nicht homogene Untergründe, die wir immer wieder vorfinden, gefährden eine einwandfreie und vor allem dauerhaft betriebssichere Oberbodenveredelung.“ Natürlich werden Kleber, Spachtelmassen und Grate restlos beseitigt, aber auch die sogenannte Rautiefenreduzierung ist ein wesentlicher Faktor. „Hier gehen wir mit hocheffizienten Verfahren ans Werk“, so Andreas Schulz. „Das Schleifen mit speziellen Diamantwerkzeugen ist eine Ergänzung oder sogar eine echte Alternative zum klassischen Kugelstrahlverfahren und auf dem neuesten Stand der Technik. Die Rautiefenreduzierung hat viele Vorteile: Die Untergründe werden geschont und am Ende steht bei diesem Schleifverfahren ein technisch einwandfreies und funktionsgerechtes Oberflächenergebnis. Auch Strahlbahnen und Fräs-Stege treten nicht mehr auf bzw. werden durch das Schleifen rückstandslos beseitigt.“

Gussasphalt in Terrazzo-Optik

„Die wenigsten Kunden wissen, dass Böden aus Gussasphalt geschliffen und veredelt werden können. Diese finden wir oftmals bei der Hallensanierung vor. Durch Schleifen stellen wir eine glänzende Terrazzo-Optik her“, so Schulz.

Klassisches Parkett wird wie neu

Ein kompetenter Partner ist das Unternehmen auch dann, wenn es darum geht, Parkett zu sanieren. Nach einer eingehenden Beratung darüber, mit welchen Versiegelungen oder Oberflächenbehandlungen am Ende welcher spezielle Effekt erzielt werden kann, übernimmt die BME Schulz GmbH alle notwendigen Arbeitsschritte. „Parkett ist edel und strahlt zudem Wärme und Gemütlichkeit aus. Wenn wir so einem Boden durch Schleifen und Ölen ein neues Leben einhauchen können, verändert dies das ganze Raumgefühl zum Positiven.“ Welche Wirkung man mit welchen Maßnahmen erzielt, das weiß der Boden-Fachmann ganz genau, unabhängig davon, um welchen Fußboden es gerade geht. Seine Kunden dagegen können das erstaunliche Ergebnis seiner Arbeit einfach nur genießen. Daniela Prüter | redaktion@regiomanager.de

Fotostrecke

Ausgabe 01/2020

Kontakt

Schulz Unternehmensgruppe

Adresse:
Ludwigweg 31,
33184 Altenbeken
Telefon:05255/932356
Fax:05255/932472

Suche