Schüco und Goldbeck

Schüco und Goldbeck feiern 40-jährige Partnerschaft im Metallbau
Von links: Marius Seppmann (Leiter Vertrieb Nord, Schüco), Dr. Wulf Härtel (Geschäftsführer Goldbeck Bauelemente), Benjamin Kassing (Abteilungsleiter Metallbauwerk Eisenstraße, Goldbeck), Andreas Engelhardt (Persönlich haftender Gesellschafter Schüco), Jan-Hendrik Goldbeck (Geschäftsführender Gesellschafter Goldbeck), Ortwin Goldbeck (Gründer Goldbeck), Hans Seel (Leiter Vertrieb Deutschland, Schüco)
Von links: Marius Seppmann (Leiter Vertrieb Nord, Schüco), Dr. Wulf Härtel (Geschäftsführer Goldbeck Bauelemente), Benjamin Kassing (Abteilungsleiter Metallbauwerk Eisenstraße, Goldbeck), Andreas Engelhardt (Persönlich haftender Gesellschafter Schüco), Jan-Hendrik Goldbeck (Geschäftsführender Gesellschafter Goldbeck), Ortwin Goldbeck (Gründer Goldbeck), Hans Seel (Leiter Vertrieb Deutschland, Schüco)
Seit 1980 arbeiten die zwei ostwestfälischen Familienunternehmen im Bereich Metallbau zusammen. Heute produziert Goldbeck pro Woche mehr als 500 Fenster- und Türelemente mit Schüco Systemtechnik. Eine Erfolgsgeschichte, die nun anlässlich des 40jährigen Jubiläums der Zusammenarbeit in kleinem Kreis gefeiert wurde. „Vor rund 50 Jahren befand sich hier noch die Schmiede meines Großvaters, hier entwickelte mein Vater seine Vision eines modernen Stahlbaus und im April 1980 startete hier die Zusammenarbeit mit Schüco,“ beginnt Jan-Hendrik Goldbeck, Geschäftsführender Gesellschafter von Goldbeck. Inzwischen werden im Goldbeck-Metallbauwerk in der Bielefelder Eisenstraße auf 10.000 Quadratmetern rund 500 Fenster- und Türelemente pro Woche auf Basis von Schüco Systemtechnik gefertigt. Das macht Goldbeck zum Schüco Premium Partner, wie Andreas Engelhardt, persönlich haftender Gesellschafter der Schüco International KG, erklärt: „Unsere Partnerschaft basiert auf einer langjährigen und vertrauensvollen Zusammenarbeit. Insbesondere die gemeinsamen Visionen und Ideen zu einem neuen Bauvorhaben geben dieser Partnerschaft immer wieder neue, kreative Impulse. Darüber freuen wir uns und hoffen, dass wir auch in Zukunft auf und mit Goldbeck bauen können.“ Ein weiterer Schwerpunkt der Kooperation liegt auf der Entwicklung gemeinsamer digitaler Lösungen zur Optimierung der Lager- und Transportlogistik. Durch die Verknüpfung der Warenwirtschaftssysteme, die Einführung von Just-In-Time-Transporten und die Rückführung von Verpackungsmaterialien konnte der Ressourceneinsatz im Laufe der letzten Jahre bereits in verschiedenen Bereichen nachhaltig reduziert werden.
Ausgabe 03/2020