Know-how, Kapital und Kontakte: „OWL Start-up Pitch“ bringt junge Gründer mit Investoren aus der Region zusammen:

Beim „OWL Start-up Pitch 2021“ überreichte Professor Dr. Rüdiger Kabst, wissenschaftlicher Leiter des TecUP (vorne rechts), das Qualitätslabel „Unternehmensgründung aus der Universität Paderborn“ an die Cargoboard GmbH & Co. KG. Richard Kleeschulte, David Port und Lukas Petrasch, Mitgründer des Unternehmens (v.l.), nahmen den Preis stellvertretend für das 32-köpfige Team entgegen.
Beim „OWL Start-up Pitch 2021“ überreichte Professor Dr. Rüdiger Kabst, wissenschaftlicher Leiter des TecUP (vorne rechts), das Qualitätslabel „Unternehmensgründung aus der Universität Paderborn“ an die Cargoboard GmbH & Co. KG. Richard Kleeschulte, David Port und Lukas Petrasch, Mitgründer des Unternehmens (v.l.), nahmen den Preis stellvertretend für das 32-köpfige Team entgegen.
Rückenwind fürs eigene Start-up: Beim diesjährigen „OWL Start-up Pitch“ haben die garage33, Gründungszentrum der Universität Paderborn, und die Sparkasse Paderborn-Detmold bereits zum siebten Mal Start-ups aus Ostwestfalen-Lippe mit hiesigen Investoren zusammengebracht. Sechs ausgewählte junge Gründerteams hatten am 29. Oktober 2021 die Gelegenheit, ihre innovativen Geschäftsideen in fünfminütigen Präsentationen, sogenannten „Pitches“, vorzustellen, sich mit etablierten Unternehmern sowie Kapitalgebern aus der Region zu vernetzen und Investments anzubahnen. Erstmals als Hybridformat organisiert, verfolgten neben den Teilnehmern vor Ort zahlreiche Zuschauer die Veranstaltung – live aus der garage33 übertragen – an ihren Bildschirmen zu Hause. Die beiden Moderatorinnen Carola Pense (Eventmanagerin der garage33) und Carla Duitmann (Netzwerkmanagerin der garage33) begrüßten gemeinsam mit Professor Dr. Rüdiger Kabst (wissenschaftlicher Leiter des TecUP) und Hubert Böddeker (stellvertretender Vorsitzender der Sparkasse Paderborn-Detmold) das Publikum. In einer Talk-Runde zum Thema „Frühphasenfinanzierung für Start-ups“ sprachen Sebastian Siegbert, Mitgründer von „VanSite“, und Judith Mertens von der NRW.Bank über Finanzierungsstrategien für junge, innovative Unternehmen.
garage33 als Netzwerkpartner
Dann hieß es „Ring frei“ in der Arena der garage33 für die Unternehmenspräsentationen. In zwei Pitch-Runden gaben die Start-ups „persomatch“, „mykori“ und „assemblean“ sowie die Teams von „Chinkilla“, „Brandschutzzentrale“ und „SaasMetrix“ alles, um die Zuschauer von ihrer Idee zu überzeugen. Anschließend hatten die Teams je drei Minuten Zeit, sich den Fragen des Publikums vor Ort sowie des digital zugeschalteten zu stellen. Neben persönlichen Gesprächen bot die Veranstaltung den Gründern vor allem die Möglichkeit, Investoren auf ihre originellen Geschäftsideen aufmerksam zu machen und erfolgreiche neue Partnerschaften zu schließen. Die garage33 fungiert dabei als Netzwerkpartner und Koordinator.
Cargoboard erhält Qualitätslabel „Unternehmensgründung aus der Universität Paderborn“
Ein Start-up-Team erhielt darüber hinaus eine ganz besondere Auszeichnung: Professor Dr. Rüdiger Kabst überreichte das Qualitätslabel „Unternehmensgründung aus der Universität Paderborn“ an die Cargoboard GmbH & Co. KG. Damit zeigt sich die Universität für das Engagement im Rahmen der Gründungsförderung sowie für das innovative Geschäftsmodell im Bereich Digitalisierung der Logistikbranche mit Vorbildfunktion gegenüber der Cargoboard GmbH & Co. KG erkenntlich. Lukas Petrasch, Richard Kleeschulte und David Port, Mitgründer des Unternehmens, nahmen den Preis stellvertretend für das Team entgegen. Artur Nachtigal, der Vierte des Gründungsteams, verfolgte die Veranstaltung digital. „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung – ein weiterer Meilenstein für uns. 2018 gab es genau hier, in der Arena der garage33, einen Corporate-Workshop mit der CargoLine. Die Fragestellung war, wie man den Speditions- und Logistikmarkt innovativ verändern kann. Wir haben unsere Idee vor der CargoLine erfolgreich gepitcht, ein eigenes Büro in der garage33 bekommen, erste Prototypentests gemacht, den ersten Umsatz generiert und schließlich 2019 ausgegründet. Cargoboard hat die B2B-Stückgutspedition digitalisiert. Seitdem sind wir rasant gewachsen. Mittlerweile besteht unser Team aus 32 Mitarbeitenden. Wir möchten etwas von dem, was wir hier an Unterstützung erhalten haben, wieder zurückgeben“, erklärt Richard Kleeschulte.

Fotostrecke

Ausgabe 01/2022