K9 Save House: Mit K9 voll auf „Nummer sicher“

K9 Save House GmbH & Co. KG-Geschäftsführer Patrick Vormschlag reflektiert die Erfolge seines Sicherheitsunternehmens und die Arbeit in Zeiten einer Pandemie.

Geschäftsführer Patrick Vormschlag und Betriebsleiter Mirco Henken
Geschäftsführer Patrick Vormschlag und Betriebsleiter Mirco Henken
Im ostwestfälischen Minden tut sich einiges. Manche denken bei „Ostwestfalen-Lippe“ häufig an Bielefeld und andere Orte der Region, aber in Sachen Sicherheit findet man die Experten der Region in Minden: Die K9 Save House GmbH & Co. KG ist seit 2017 fest in der Region verankert und betreut Kunden aus vielen Branchen. Auch in Zeiten der Pandemie konnte der Sicherheitsdienstleister seinen Kundenkreis erweitern: Vielerorts muss die Einhaltung der sogenannten 3G-Regeln regelmäßig und fachmännisch überprüft werden und nicht wenige Betriebe engagieren dafür professionelle Sicherheitsdienstleister. „Bei allen technischen Möglichkeiten ist es doch der Mensch, der vor Ort besonders wichtig ist. Natürlich haben wir auch vor der Pandemie schon Einlasskontrollen bei Veranstaltungen durchgeführt. Mitarbeiter von Firmen auf ihre Gesundheitsnachweise hin zu kontrollieren war aber auch für uns eine neue Erfahrung“, erzählt K9 Save House-Geschäftsführer Patrick Vormschlag. Waren zu Pandemiebeginn vor allem Supermärkte die Haupteinsatzgebiete, sind es mittlerweile nahezu alle Orte des öffentlichen Lebens, darunter auch große Betriebswerke. Zu Beginn der Pandemie haben nahezu alle Bestandskunden die pandemiebedingten Sicherheits- und Kontrollangebote des Betriebs gebucht. „Unsere Mitarbeiterzahl pendelt sich für gewöhnlich um etwa 100 Mitarbeiter ein, da wir auftragsbedingt unseren Personalbedarf auch mal aufstocken und anpassen. Unser motiviertes und erfahrenes Team von vielen langjährigen Experten aus der Branche hat uns zu einem guten Standing verholfen“, betont Vormschlag. Die K9 Save House GmbH & Co. KG scheut dafür auch keine Kosten und Mühen, um deutschlandweit bekannte Koryphäen ihres Fachs langfristig für das eigene Unternehmen zu gewinnen: „Zum Beispiel gibt es da jemanden, der Geschäftsführer einer der größten Sicherheitsfirmen Deutschlands mit 250 Millionen Euro Jahresumsatz war; jetzt arbeitet er als Projektmanager bei uns in Minden. Wir profitieren von dieser Erfahrung ungemein und investieren fortlaufend. Zum Beispiel planen wir aktuell den Bau eines großen Verwaltungsgebäudes. Unsere Kunden profitieren stets von 100-prozentiger Transparenz und bleiben stetig über die Ausführung der gebuchten Dienstleistungen auf dem Laufenden.“ Die mehrjährige Erfahrung in vielen verschiedenen Branchen bestätigt letztlich auch Patrick Vormschlags Credo als Geschäftsführer: „Es ist wichtig, seinen eigenen Weg als Unternehmer zu gehen und in allen noch so schwierigen Lagen ein gewisses Durchhaltevermögen zu bewahren. Von dieser Fähigkeit zehre ich heute noch genauso wie in den Anfangstagen der K9 Save House GmbH & Co. KG.“

Fotostrecke

Ausgabe 01/2022

Suche