Image
Anzeige

Solaranlagen effizient nutzen

Wirtschaftlicher Nutzen von Solaranlagen

Chris Hannen und Phillip Küpper (Geschäftsführer der PV² Energie GmbH) erläutern, wie Industrie- und Gewerbetreibende das Potenzial ihrer Dachflächen optimal wirtschaftlich nutzen können.



Photovoltaik-Anlagen für Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft sind das Kerngeschäft des mittelständischen Unternehmens PV² Energie GmbH aus Goch, das am Niederrhein zu den Marktführen in dieser Branche gehört. Die Aktivitäten im Bereich der Solarenergie beschränken sich jedoch nicht nur auf den deutschen Markt. Als eines der ersten deutschen Unternehmen hat die PV² Energie GmbH das Marktpotenzial von Photovoltaik-Anlagen in Südostasien erkannt, wo es Projekte in Millionenhöhe umsetzt.

NRM: Dass man mit Photovoltaik-Anlagen seine Stromkosten reduzieren kann, weiß inzwischen jeder. Ihre Kunden sind hauptsächlich Industrie- und Gewerbebetriebe, die einen hohen Energiebedarf haben. Warum gerade die?

Chris Hannen: Weil genau hier unsere Kernkompetenz liegt. Die Industrieanlagen, die wir installieren, sind nicht mit Anlagen auf dem Dach eines Privathauses zu vergleichen. Wir arbeiten mit Fachpersonal, das über ganz spezifisches Know-how verfügen muss. Das Reduzieren von Energiekosten ist für Mittelständler und Industriekunden, insbesondere solche, die im produzierenden Gewerbe tätig sind und einen hohen Energieverbrauch haben, sehr interessant. Branchenübergreifend bieten wir diesen eine Möglichkeit, enorme Einsparpotenziale bei den Energiekosten zu realisieren. Eine Photovoltaik-Anlage, mit der eigener Strom produziert wird, ist also eine sehr wirtschaftliche Lösung. Häufig können die Stromkosten um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.

NRM: Warum nicht 100 Prozent?

Chris Hannen: Weil ja nicht permanent die Sonne scheint. Und die braucht man für die Nutzung einer PV-Anlage. In vielen Betrieben wird auch nachts produziert und Strom verbraucht – auch da scheint keine Sonne. Deshalb benötigt man auch weiterhin den Strom von lokalen Energieanbietern.

Phillip Küpper: Besonders wirtschaftlich ist eine eigene PV-Anlage, wenn Produktion und Verbrauch gleichzeitig stattfinden und so wenig Überschuss wie möglich produziert wird. Denn der mit einer PV-Anlage produzierten Strom kann nur direkt verbraucht und nicht gespeichert werden. Der Überschuss an Strom wird in das lokale Stromnetz eingespeist und verkauft.

Chris Hannen: Die Kosten für die Installation einer Anlage amortisieren sich innerhalb kurzer Zeit. Bei einer Investition von beispielsweise 100.000 Euro ist ohne Finanzierungseffekte mit einer Rendite von sieben bis zehn Prozent zu rechnen. Vergleicht man diese Rendite mit alterativen Investitionsmöglichkeiten wie beispielsweise Immobilien oder Aktien, ist das Verhältnis von Risiko und Rendite im Bereich Photovoltaik deutlich besser.

NRM: Das hört sich sehr attraktiv an. Jetzt aber mal ganz konkret: Hat sich ein Unternehmer für eine Solaranlage entschieden, um die betrieblichen Energiekosten zu reduzieren – was muss er tun?

Phillip Küpper: Gar nicht viel, ein Anruf bei uns genügt zunächst. Danach erfolgt eine Analyse bzw. Wirtschaftlichkeitsberechnung, wobei wir anhand des Stromverbrauchsprofils des Kunden und unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten – wie beispielsweise die zur Verfügung stehende Dachfläche – eine optimale und individuelle Lösung erarbeiten.

NRM: Gut – aber das steht jetzt erst einmal alles auf dem Papier – und dann?

Chris Hannen: Es ist wirklich sehr unkompliziert – hier kurz ein kompletter Ablauf: Ein Unternehmer, der seine Energiekosten reduzieren möchte und eine gewisse Dachfläche verfügbar hat, ruft uns an, wir fragen die benötigten Daten für die Analyse ab, begutachten vor Ort die Gegebenheiten und legen innerhalb von 1 bis 2 Wochen einen Lösungsvorschlag vor. Ist der Unternehmer mit unserem Lösungsvorschlag einverstanden, unterbreiten wir ein Angebot für die schlüsselfertige Errichtung der Solaranlage. Innerhalb von 2 bis 4 Monaten erfolgt die Beschaffung der benötigten Komponenten und die Installation der Anlage…

Phillip Küpper: … das war es auch schon – die Anlage produziert Strom und das Unternehmen spart Energiekosten. Ein wichtiger Aspekt: Der Betrieb wird durch die Installation unserer Anlage in der Regel nicht beeinträchtigt und es gibt keine Produktionsausfälle.

Chris Hannen: Auf Wunsch übernimmt unser Team auch die Wartung und das komplette Management der Photovoltaik-Anlagen. Durch eine permanente Online-Verbindung der PV² Energie GmbH mit der Anlage kann ein optimaler Betrieb garantiert werden.

NRM: Herr Hannen, Herr Küpper, herzlichen Dank für das Gespräch.

Katja Meenen | redaktion@niederrhein-manager.de

INFO

Chris Hannen und Phillip Küpper (v.l.), Geschäftsführer

Ausgabe 05/2018