Lewerenz

Gelungene Umsiedelung innerhalb Viersens
Die Lewerenz-Geschäftsführer José Pulido Muñoz, Frank Behet und José Manuel Pulido Muñoz (v.l.) (Foto: Axel Küppers)
Die Lewerenz-Geschäftsführer José Pulido Muñoz, Frank Behet und José Manuel Pulido Muñoz (v.l.) (Foto: Axel Küppers)
Das auf Energiespartechnik spezialisierte Unternehmen Lewerenz, ist innerhalb des Viersener Stadtteils Süchteln-Vorst von der Spenglerstraße 10 zur Grefrather Straße 67 umgezogen. Im Mischgebiet „Im Abteienforst“ hat der Fachbetrieb für Wärmepumpen über Vermittlung der Grundstücks-Marketing-Gesellschaft (GMG) im August einen zweigeschossigen Neubau mit insgesamt 250 qm Nutzfläche bezogen. „Das passt perfekt für unsere Zwecke“, sagt José Pulido Muñoz, der im Jahr 2013 die Geschäftsführung von Firmengründer Gerd Lewerenz übernommen hatte. Im Erdgeschoss befinden sich Büroräume für das sechsköpfige Team. Oben ist der Showroom für die modernen Energieanlagen. Angeschlossen ist ferner eine Lager- bzw. Werkstatthalle, in der sich die vier Monteure und die zwei Helfer bewegen. Sie bauen ein und reparieren die leistungsfähigen Pumpen renommierter Hersteller für Klima- und Lüftungsanlagen. Architektonisch passt sich der Klinkerbau hervorragend in die Gewerbeumgebung an. Auch der Branchenmix an dieser Stelle ist ideal. In direkter Nachbarschaft sind die Sparten Heizung und Sanitär vertreten. Natürlich ist auch der Neubau „Im Abteienforst“ energietechnisch State of the Art: Die Lüftungsanlage funktioniert über Wärmerückgewinnung. Es wird ständig Frischluft hereingeblasen – ohne Wärmeverlust. In Zeiten von Klimawandel und wachsendem Umweltbewusstsein in der Bevölkerung ist ein Unternehmen wie Lewerenz gefragt. Die Geschäftsführung verfolgt einen konsolidierten Wachstumskurs. So kommen pro Jahr 80 bis 100 Wärmepumpen dazu. „Gesund, mittelständisch, auf solidem Fundament“, so will Lewerenz nach Auskunft von Co-Geschäftsführer Frank Behet die kommenden Jahre angehen.
Ausgabe 07/2019