Lern- und Bildungsakademie Mönchengladbach

Studie soll Personalbedarf aus dem Nachbarland identifizieren
Michael Weigand (Lern- und Bildungsakademie Mönchengladbach) mit Nina Krockow (mind4share / Niederlande) (v.l.)
Michael Weigand (Lern- und Bildungsakademie Mönchengladbach) mit Nina Krockow (mind4share / Niederlande) (v.l.)
Die Lern- und Bildungsakademie in Mönchengladbach wird in Zusammenarbeit mit zwei niederländischen Partnern eine umfangreiche Untersuchung unter Ausbildungsbetrieben im deutsch-niederländischen Grenzgebiet durchführen. Die Untersuchung hat zum Ziel, den Personalbedarf aus dem Nachbarland konkret zu identifizieren und Angebote zu erarbeiten. Viele mittelständische Betriebe beidseits der Grenze würden gerne Personal aus dem Nachbarland anwerben. Oft fehlt ihnen jedoch das Wissen über das Ausbildungssystem beim Nachbarn. Außerdem wird der Mehrwert von Personal aus dem anderen Land immer noch unterschätzt. „Wir können jungen Menschen zwar empfehlen, bei ihrer Arbeitssuche auch über die Grenze zu schauen, aber ohne ein deutliches Angebot von Seiten der Wirtschaft hat das wenig Sinn. Das Projekt ‚Unternehmen2020’ will darum Betriebe für die Anstellung von Personal aus dem Nachbarland ausbilden. Nur so können wir Angebot und Nachfrage über die Grenze hinweg verbinden“, meint Michael Weigand, Geschäftsführer der Lern- und Bildungsakademie Mönchengladbach. In einer speziellen Untersuchung werden KMU-Betriebe aufgefordert, ihre eigene Ausbildungs- und Stellenbesetzung mit Personal aus dem Nachbarland zu überdenken und interessante Berufsbilder herauszuarbeiten. Die Online-Untersuchung richtet sich vor allem an Betriebe aus den regional wichtigen Branchen Logistik, Landwirtschaft, Food, Einzelhandel, Tourismus, Gesundheitswesen und Medien. Die teilnehmenden Betriebe beider Länder erhalten bis Mitte 2020 außerdem Schulungsseminare im Bereich interkulturelle Kompetenz sowie weitreichende Informationen über die Voraussetzungen und Konsequenzen der Anstellung von Personen aus dem Nachbarland. Firmen mit Interesse an Azubis und Fachkräften aus dem Nachbarland werden aufgefordert, sich auf www.unternehmen2020.eu für die Untersuchung anzumelden. Die grenzüberschreitenden Netzwerktreffen und Schulungstage sind für Personalmanager der teilnehmenden Unternehmen kostenlos.
Ausgabe 06/2019