WFG Kreis Viersen: Hochschule Niederrhein eröffnet Innovations- und Zukunftsbüro

Dr. Joachim Schick, Dr. Thomas Grünewald (Präsident Hochschule Niederrhein), Dr. Thomas Jablonski (Geschäftsführer WFG) und Landrat Dr. Andreas Coenen (v.l.) (© Kreis Viersen)
Dr. Joachim Schick, Dr. Thomas Grünewald (Präsident Hochschule Niederrhein), Dr. Thomas Jablonski (Geschäftsführer WFG) und Landrat Dr. Andreas Coenen (v.l.) (© Kreis Viersen)
Am 18. März ist das Innovations- und Zukunftsbüro der Hochschule Niederrhein in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Viersen (WFG) eröffnet worden. Das Büro hat seinen Sitz im Haus der Wirtschaft in Viersen am Willy-Brandt-Ring 13. „Mit der Einrichtung des Innovations- und Zukunftsbüros der Hochschule Niederrhein in Viersen geht ein langgehegter Wunsch des Kreises in Erfüllung“, sagt Landrat Dr. Andreas Coenen. Mit dem Büro in Viersen möchte die Hochschule das Thema „Dritte Mission“ voranbringen. Im Fokus steht ein intensiver Austausch mit den Bürgern im Kreis. Ziel ist es, Angebote der Hochschule mitten in die Region zu bringen und so den Dialog zu fördern. Im Nachgang der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen der WFG durch Landrat Dr. Andreas Coenen und Hochschulpräsident Dr. Thomas Grünewald im vergangenen Jahr ist mit der Eröffnung des Innovations- und Zukunftsbüro der nächste Schritt vollzogen. „Dabei zielen wir mit unserem Austausch in mannigfaltigen Bereichen nicht nur auf die Kommunikation unserer Hochschulbelange nach außen, sondern interessieren uns für die Bedürfnisse und Interessen aller an der Gesellschaft Mitwirkenden. Der Dialog findet wechselseitig statt“, betont Hochschulpräsident Dr. Thomas Grünewald. Mit dem neuen Büro soll der Technologie- und Wissenstransfer zwischen der Hochschule Niederrhein und Unternehmen im Kreis Viersen gefördert werden. „Wir intensivieren unsere Zusammenarbeit und bringen so kluge Köpfe in Wissenschaft und Wirtschaft enger zusammen“, sagt Landrat Dr. Coenen. Die WFG Kreis Viersen unterstützt die Hochschule Niederrhein u. a. durch die Bereitstellung von Räumlichkeiten. „Wir wollen gemeinsame Projekte mit Unternehmen aus dem Kreis initiieren, sie so in Kontakt mit Studierenden bringen und damit dem Fachkräftemangel vorbeugen“, sagt WFG-Geschäftsführer Dr. Thomas Jablonski.
Ausgabe 01/2022