Herbrand- Gruppe

Neues Nutzfahrzeug- Kompetenzcenter in Krefeld
Die Geschäftsführer Sven Holtermann und Richard Lacek-Herbrand informieren sich über die Baufortschritte (v.l.)
Die Geschäftsführer Sven Holtermann und Richard Lacek-Herbrand informieren sich über die Baufortschritte (v.l.)
Die Arbeiten an dem neuen Nutzfahrzeug-Kompetenzcenter der Herbrand-Gruppe in Krefeld-Fichtenhain gehen in die Schlussphase. Der Bau der Außenfassaden der Nutzfahrzeug-Werkstatt, des Ersatzteillagers und der neuen Fahrzeugausstellung sind weitestgehend abgeschlossen. Nun starten der Innenausbau und die Gestaltung der Außenanlagen und Hofflächen. Aufgrund des guten Baufortschritts plant das Unternehmen den Umzug in den neuen Betrieb bereits zum Jahreswechsel. Bei der architektonischen Planung des neuen Betriebes wurden in allen Bereichen die speziellen Anforderungen von schweren Lastwagen, Omnibussen, Wohnmobilen und Transportern berücksichtigt – auch an die übergroßen Giga-Liner wurde hierbei gedacht. In der Werkstatt in Fichtenhain können die großen Lkw gewartet und repariert werden, ohne den Auflieger und Anhänger abzukoppeln. Darüber hinaus wird ein Bus-Dacharbeitsplatz eingerichtet, für die Instandhaltung der im Busdach verbauten Technik. Falls ein Fahrzeug einmal nicht innerhalb der verlängerten Öffnungszeiten von 7.00 bis 22.00 Uhr fertiggestellt werden kann, stehen für die Fahrer zwei Schlafräume kostenfrei zur Verfügung. Die Fahrzeugausstellung ist natürlich auf Nutzfahrzeuge ausgelegt: Der große Schauraum bietet Platz für die aktuellen Transporter- und Reisemobil-Modelle. Darüber hinaus ist die Aufnahme einer zusätzlichen Wohnmobilmarke geplant. Auf der großzügigen Hoffläche sollen zukünftig über 100 gebrauchte Transporter (Junge Sterne Transporter) präsentiert werden. Um die nötige Kompetenz zu bündeln, ziehen mehr als 80 Mitarbeiter des bestehenden Nutzfahrzeug-Teams aus Mönchengladbach und Krefeld an den neuen Standort um. Zusätzlich sollen sukzessive zwanzig neue Stellen besetzt und somit die Mitarbeiterzahl mittelfristig auf über 100 aufgestockt werden.
Ausgabe 07/2019