Buchvorstellungen: Teuer ist relativ …

... und andere Bücher, die Sie interessieren sollten ...
Martin Limbeck
Verkaufen
Gabal
656 Seiten /59,00 €


Es klingt erst einmal großspurig – „Das Standardwerk für den Vertrieb“. Aber bereits der Umstand, dass Pricing-Ikone Hermann Simon das Buch mit einem Vorwort adelt, lässt vermuten, dass es sich hier um mehr als um ein weiteres banales Vertriebsbuch handelt. Und so hat Limbeck seine komplette Expertise und sein gesamtes Wissen rund um den Vertrieb und Vertriebsprozesse in dieses dicke Buch gepackt. Das Buch bietet wirklich eine Art „Einleitung in den Vertrieb“ als Basis für den Neu- oder Nebeneinsteiger und beschäftigt sich auch mit Grundlagen des Projektvertriebes, der Kundenbetreuung etc. Abgerundet wird das Ganze durch diverse Tools und Listen und einen kostenlosen Downloadbereich. Wer irgendwo in Vertrieb und Verkauf aktiv ist, kommt um „den Limbeck“ nicht herum.

Dan Ariely & Jeff Kreisler
Teuer ist relativ
Econ
368 Seiten /20,00 €


Das Buch „Teuer ist relativ“ kann als eine Art (unabhängige) Fortsetzung von „Denken hilft zwar, nützt aber nichts“ gesehen werden. Darin erklärte Ariely, wie der Mensch sich durch vermeintliche Schnäppchen und rote Preisschilder beeinflussen lässt. Hier geht es um das Thema des Umganges mit Geld an sich – und wieder gibt es amüsante Alltagsbeispiele, die dem Leser durchaus auch den Spiegel vorhalten. Die Autoren lassen ihn aber mit den vermittelten Erkenntnissen nicht allein, sondern erklären auch, warum wir – psychologisch gesehen – fast so handeln „müssen“. Die letzten knapp 60 Seiten bieten dem Leser Tipps und Tricks, mit den psychologischen und konditionierten Geldfallen umzugehen. Vielleicht kein bahnbrechendes Buch – aber ein lehrreiches und dabei zugleich unterhaltsames.

Isabel Garcia
Die Bessersprecher
Campus
231 Seiten /19,95 €


Isabel Garcia, ausgebildete Schauspielerin und Sängerin, gehört zu Deutschlands top Speakern und ist Expertin zum Thema Kommunikation. In diesem Buch bricht sie mit einigen Tabus der Kommunikation, widerlegt Kommunikationsregeln, die sich über die Jahre eingebürgert haben und heute noch von unzähligen Rhetoriktrainern gelehrt werden und auch in Psychologieheftchen Verwendung finden. Sie erklärt eindringlich, was es mit dem vermeintlichen Kommunikations-Fauxpas auf sich hat und wie diesen in der Praxis begegnet werden kann. So bedeuten verschränkte Arme durchaus einiges mehr als Ablehnung – und das berühmte „Sympathie-Erzeugen durch Spiegeln“ wird kritisch beäugt. Lesenswert – aber Achtung: Es kann sein, dass Sie im Nachgang einige Ihrer liebgewonnenen Sprechgewohnheiten lieber loswerden wollen.

Jocko Willink
Der Weg der Disziplin
Finanzbuch
208 Seiten /22,99 €


Wenn ein ehemaliger Navy Seal ein Buch über Disziplin schreibt, dann ist sicherlich jedem klar, dass es sich nicht um einen literarischen Spaziergang in der Frühlingssonne handelt. Willinks Buch ist klar und direkt, fordernd und auffordernd. Es erwartet vom Leser, den Weg der Disziplin zu gehen, er hat ja einen Grund, warum er ein Buch zu diesem Thema liest, also braucht er keinen Schongang. Und trotz allem, oder gerade wegen allem, ist dieses Buch inspirierend. Es ist kein Buch, das den Leser mit Samthandschuhen anfasst, dennoch motiviert es, bewegt etwas bei ihm. Und man sollte es mehr als einmal lesen bzw. durcharbeiten. Für mich zum Thema Motivation und Disziplin klar eines der aktuellen Highlights auf dem Markt. Andreas Kaldewey | redaktion@suedwestfalen-manager.de
Ausgabe 02/2019