Landgard beendet Sanierungsphase

Bestes Ergebnis der Firmengeschichte
Die Landgard-Geschäftsführer Armin Rehberg (li.) und Karl Voges
Die Landgard-Geschäftsführer Armin Rehberg (li.) und Karl Voges
Der Gartenbau-Riese Landgard hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 sein Konzernergebnis erneut deutlich verbessert. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag mit 21,7 Millionen Euro um 28,6 Millionen Euro über dem Vorjahr. Die positive Entwicklung zeigt sich auch im operativen Geschäftsergebnis. Dieses liegt mit 27,6 Millionen Euro ebenfalls über Vorjahr und über Vorkrisenniveau. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen als Kennziffer der operativen Ertragskraft verbesserte sich mit 54,2 Millionen Euro weiter und markierte damit erneut ein Rekordergebnis in der Unternehmensgeschichte. Der Umsatz stieg auf über 1,8 Milliarden Euro organisch um 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und entwickelte sich damit deutlich positiver als der Gesamtmarkt. Maßgebliche Treiber dieser Verbesserung waren die konsequente Umsetzung der in der Restrukturierung erarbeiteten Strategie, eine besonders positive Entwicklung im Geschäftsfeld Obst & Gemüse, das im Geschäftsjahr 2015 Umsatzzuwächse von mehr als 20 Prozent verzeichnete, und das weiter konsequente Arbeiten im Bereich der Sach- und Personalkosten. Auch für 2016 erwartet Landgard ein weiter verbessertes operatives Ergebnis und ein EBT im deutlich positiven Bereich.
Ausgabe 05/2016