Image
Foto: NEW AG
Anzeige

AGIS Industrie Service

Praktisch, sicher und schick im Berufsalltag

Wie die AGIS das neue Bekleidungskonzept der NEW organisiert.



Wenn die NEW AG als regionales Versorgungs- und Nahverkehrsunternehmen und einer der größten Arbeitgeber ihre Corporate Identity sicher und zielgerichtet auf die Straße oder in den Betrieb überführt, dann braucht dies einen verlässlichen Partner wie die AGIS Industrie Service GmbH & Co. KG. „Als ganzheitlicher Servicedienstleister im Bereich der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) unterstützen wir die NEW seit Beginn bei der Umsetzung ihres neuen Bekleidungskonzeptes“, sagt Leonhard Engels, Geschäftsführer von AGIS. Die größte Herausforderung dabei war die Anpassung der Dienst- und Berufsbekleidung aller gewerblichen oder handwerklichen Berufe wie z.B. dem Fahr- oder Bäderpersonal an die neuen Farben der NEW-Gruppe. „Dabei haben wir schnell gemerkt, dass wir uns hier nicht im Standardbereich der klassischen Farben wie Rot oder Grün bewegen, sondern u.a. mit unserem Beerenton uns im Bereich der Sonderanfertigung bewegen“, erklärt Denis Bödeker, Abteilungsleiter Einkauf NEW. „Eine zweite Herausforderung, die sich dadurch ergab, war die Zertifizierung unserer PSA.“ Mit rofa hat man schließlich einen erfahrenen Hersteller für PSA-/Berufsbekleidung gefunden, der die Vorgaben der NEW mit eigenem Schnitt, individuellen Mustern und Farbgebung im Beerenton umsetzen konnte.

Logistische Herausforder-ungen bei der PSA meistern

Nachdem diese erste Hürde genommen war, musste ein Vertriebspartner mit ins Boot geholt werden. „Das war für uns die AGIS“, so Bödeker. „Standortnähe, Fachkompetenz und die jahrelange Zusammenarbeit der Viersener mit der NEW-Gruppe haben uns überzeugt, dass die AGIS den Herausforderungen auf allen Ebenen gewachsen ist.“

Der Start für die NEW war eine Betriebsversammlung im Jahre 2014, bei der die neue Dienstbekleidung im Rahmen einer Modenschau vorgestellt wurde. Daraufhin folgte im Sommer 2015 ein Tragetest, bei dem Mitarbeiter verschiedener Bereiche die Funktionalität der neuen Kleidung in der Praxis geprüft und bewertet haben. „Ergebnis war, dass wir die Workwear im Anschluss z.B. mit dünnerem Stoff für den Sommereinsatz ergänzt oder die Zollstocktasche an den Arbeitshosen optimierter positioniert haben“, so Sven-Matthias Schoss, Einkauf NEW. Die nächste große logistische Herausforderung war die Vermessung der Mitarbeiter der NEW im Herbst 2015 und der Beginn der Ausstattung im Sommer 2016. Die AGIS hat dabei das Singlepacking für insgesamt 1.100 Mitarbeiter organisiert. „Wir haben für jeden Mitarbeiter einen Karton mit seiner neuen Bekleidung gepackt, die Kleidung anhand von Barcodes zugeordnet und koordinieren zudem natürlich auch die laufende Versorgung sowie das Aussortieren von verschlissener Kleidung“, beschreibt Andreas Burbulla, Vertriebsinnendienst AGIS. „Im Klartext bedeutet das, es wurden bis heute mehrere Tausend Teile gezielt ausgegeben. Die besondere Herausforderung liegt hier in der Koordination der Abläufe zwischen der AGIS, der NEW und der Großwäscherei Troost.

Corporate Identity modisch in den Berufsalltag integrieren

Und so bleibt last, but not least die Frage, wie das neue Bekleidungskonzept bei Kunden und Mitarbeitern angekommen ist. Letzteres lässt sich ganz einfach beantworten, „denn die Attraktivität der neuen Bekleidung führte schon zu Mehrbedarf im Unternehmen“, resümiert Bödeker. „Das modische Erscheinungsbild stärkt das Wir-Gefühl, trägt zur Wiedererkennung der NEW in der Öffentlichkeit bei und führt dazu, dass dank dem einheitlichen Erscheinungsbild die Mitarbeiter der NEW in der Region positiv wahrgenommen werden“, so Bödeker. Das neue Bekleidungskonzept der NEW organisiert durch die AGIS ist damit ein gutes Beispiel, wie man die Corporate Identity praktisch, sicher und schick in den Berufsalltag integrieren kann. André Sarin | redaktion@nierrhein-manager.de

Ausgabe 04/2018