Image
Kurz vor Messebeginn 2018 haben 214 Aussteller ihre Teilnahme verbindlich zugesagt

InfraTech 2018

InfraTech vernetzt die Branche

Die InfraTech 2018 schafft den Rekord: 214 Aussteller sind schon dabei



Hendrik Wüst, Minister für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, wird die Messe für Straßen- und Tiefbau eröffnen, die vom 10. bis 12. Januar 2018 unter dem Titel „Fundamente der Zukunft“ in Halle 3 der Messe Essen stattfindet. Mit ihren vier Schwerpunkten „Tiefbau, Straßenbau und Wasserbau“, „Öffentliche Raumgestaltung“, „Verkehr und Mobilität“ sowie „Ver- und Entsorgung“ deckt die Messe die gesamte Bandbreite der Infrastruktur ober- und unterhalb der Erde ab. Unter den neuen Ausstellern sind das führende europäische Straßenbauunternehmen Eurovia und die Emscher Genossenschaft, die über das Generationenprojekt Emscher-Umbau informiert. Gründe für das große Interesse an der Messe InfraTech liegen u.a. in ihrer Zielgruppengenauigkeit und dem hohen Fachbesucheranteil. Die Aussteller nutzen die Leitmesse der Infrastruktur in erster Linie, um neue Produkte einzuführen und um Networking zu betreiben. Wie schon im Vorjahr wird die InfraTech auch 2018 durch ein vielfältiges Vortragsprogramm begleitet. Das IKT (Institut für unterirdische Infrastruktur), der Kirschbaum Verlag sowie die Kommunal Agentur NRW haben hochkarätige Referenten gewonnen, die infrastrukturelle Herausforderungen benennen und Lösungswege aufzeigen. Interessante Einblicke versprechen dabei auch das vom Kirchbaum Verlag veranstaltete Symposium „Straßen- und Brückenerhaltung“ sowie das Symposium „Aufgaben eines modernen Projektmanagements“ der Kommunalagentur NRW. Fachbesucher erhalten nach erfolgter Voranmeldung freien Zutritt. Die Eintrittskarte gilt auch für die gleichzeitig veranstalteten Messen Acqua alta, Construct IT und Industrial Building. Weitere Informationen sind online unter www.infratech.de zu finden.

Ausgabe 10/2017