Image
Jürgen Kreutzer, Inhaber und Geschäftsführer
Anzeige

Reimann

Exzellenz in Stahl  

Von Mönchengladbach aus liefert die Reimann GmbH in die ganze Welt.



Seit über 45 Jahren steht die Reimann GmbH für exzellente Lösungen für die Stahl-, Aluminium- und Energiebranche. Gegründet 1972, entwickelte sich Reimann von einer kleinen Stahlbaufirma hin zu einem Spezialisten für die Sanierung von Industrieöfen. Reimann zählt zu den wichtigen Zulieferern für den Anlagenbau. Das Unternehmen mit mehr als 65 Mitarbeitern wickelt in den Geschäftsbereichen Industrieöfen, Technische Isolierungen, Edelstahlfertigung, Kesselfertigung, Rohrleitungsbau, Stahlbau und Blechverarbeitung komplexe Industrieprojekte für namhafte Kunden ab. Dank eines modernen Maschinenparks können Laser-, Abkant- und Walzarbeiten in der eigenen Werkstatt durchgeführt werden.

Schwerpunkt Ofensanierungen

Bereits seit einigen Jahren gehört die Ofensanierung bei Reimann zu den Schwerpunkten der Tätigkeit. In der Sanierung vorhandener Ofenanlagen sieht Geschäftsführer Jürgen Kreutzer eine wirtschaftlich attraktive Alternative für Kunden im Vergleich zum Neubau eines Ofens – auch dann, wenn es sich um eine Komplettsanierung handelt. Um den Ausbau des Zukunftsfeldes Ofensanierung weiter voranzutreiben, erweitert Reimann in 2018 die vorhandenen Hallenkapazitäten um einen Anbau mit etwa 700 Quadratmetern Fläche speziell für die Ofensanierung. Damit vergrößert sich die Fertigungsgröße bei Reimann auf etwa 5.700 Quadratmeter. Die Inbetriebnahme der neuen Halle ist für November 2018 geplant.

Praxisorientierte Entwicklung rund um die Ofensanierung

Ein besonderer Meilenstein ist gleichzeitig der Einstieg von Reimann in die Entwicklungsarbeit rund um die Ofensanierung. Geplant sind Versuchsaufbauten mit Praxistests, anhand derer bestmögliche Lösungen für künftige Projekte getestet werden können. So können in der neuen Halle Versuchsaufbauten erstellt werden, bei denen Tests von Isolierungsmaterialien oder auch Tests von Brennerkegeln und Brenneranlagen durchgeführt werden können. Reimann möchte über die eigene Entwicklungsarbeit eine weitere Vertiefung des Know-hows erreichen und eine Festigung der Positionierung als Spezialist für Ofensanierungen erzielen. „In der neuen Halle werden wir außerdem auch Projekte zur Ofensanierung abwickeln“, erläutert Kreutzer. Die knapp 40 Mitarbeiter im Geschäftsbereich Ofensanierung können so Einzelteile direkt auf dem Betriebsgelände der Reimann GmbH vorbereiten.

Qualität und Flexibilität

Dass Qualität bei Reimann das A und O ist, zeigt sich auch in den diversen Zertifizierungen des Unternehmens, welche die Einhaltung anerkannter Standards und regelmäßige Kontrollen garantieren. Für Jürgen Kreutzer ist neben der Qualität aber auch die Flexibilität ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Große Konzerne, die Arbeiten an Unternehmen wie Reimann auslagern, erwarten größtmögliche Flexibilität und ein hohes Engagement von ihren Auftragnehmern.

Kontinuierliches Wachstum

Der Ausbau des Leistungsspektrums entspricht der kontinuierlichen Expansion, auf die Jürgen Kreutzer seit vielen Jahren setzt. Im Jahr 2009 zog der Betrieb an die Erftstraße 73. „An der Erftstraße haben wir die nötigen Flächen für unseren Betrieb schnell gefunden und hatten genug Reservefläche für eine schrittweise Erweiterung.“ Die Produktionsfläche wurde ebenso ausgebaut, wie auch kontinuierlich in den Maschinenpark investiert wurde. Alle Maschinen sind auf dem neuesten Stand der Technik. Neben allem Wachstum legt Reimann aber auch Wert auf Tradition. „Wir sind immer noch ein Familienunternehmen: Mitarbeiter und Geschäftsleitung fühlen sich gleichermaßen mit Reimann verbunden, wir haben viele langjährige Mitarbeiter.“ Die Zukunft seines Unternehmens sieht Kreutzer optimistisch. In vielerlei Hinsicht hat er die Weichen gestellt, künftigen Herausforderungen zu trotzen.

Ausgabe 06/2018