Image
Der Vorstand der Dahlke Immobilien AG – Burkhard Theyssen (2.v.r.) und Alexander Dahlke (3.v.l.) mit Team (Foto: Gebhard Bücker Photographie)
Anzeige

Dahlke Immobilien

Der Kleine, der mitspielt

Die Dahlke Immobilien AG aus dem niederrheinischen Hückelhoven ist auch auf die Bedürfnisse internationaler Kunden gut eingestellt.



Es sind die Entscheidungen, die das Leben ausmachen – das ist auch in geschäftlichen Angelegenheiten so, davon ist Burkhard Theyssen überzeugt. Gemeinsam mit Alexander Dahlke ist er im Vorstand der Dahlke Immobilien AG. Vor 15 Jahren übernahm er die Firma, die nach dem Tod des Gründervaters Ulrich O. Dahlke im Jahr 2002 eigentlich liquidiert werden sollte, weil kein Nachfolger zur Verfügung stand. „Ein erfolgreiches Unternehmen sollte einfach verschwinden, das war für mich unverständlich“, erinnert sich Theyssen. „So eine Marke musste man einfach in die Zukunft führen. Also habe ich die Entscheidung getroffen: Hier gibt es noch so viel, auf das man aufbauen kann.“ Und so war die erste aus einer Reihe von Entscheidungen getroffen, die das Unternehmen zu dem gemacht haben, was es jetzt ist. „Heute sind wir nicht nur Immobilienmakler“, so der Vorstandsvorsitzende. „Wir sehen uns als Transaktionsmanager und haben nicht ohne Grund im Jahr 2004 von einer GmbH in eine AG umfirmiert. Denn wir verfügen über breit gefächerte Expertise rund um die gesamte Immobilie, sind also eine ganzheitliche Immobilien AG. Unsere Kompetenzen decken auf Kundenwunsch gern auch Pflege und Wartung der Objekte sowie Buchhaltung und Neuvermietung ab – ein Rundum-sorglos-Paket für Ihre Immobilie.“ Aber auf dem Weg des Unternehmens zum Makler-Allrounder bedurfte es so einiger Entschlusskraft. Ein Haus, viele Stockwerke „Visionen, die nicht in die Tat umgesetzt werden, sind nur Spinnereien“, meint der Vorstandsvorsitzende von Dahlke Immobilien. Umso besser, dass er mit seinem Unternehmen in den letzten eineinhalb Jahrzehnten so einige seiner Vorstellungen in die Realität überführt hat – eine Realität, die den Kunden ein breites Leistungsspektrum bietet. Denn wie ein Haus mehrere Stockwerke haben kann, hat das Unternehmen Dahlke Immobilien viele Bereiche unter einem Dach und bietet damit den Kunden alle Services aus einer Hand. Als Dienstleister regeln die 20 Mitarbeiter nicht nur Käufe oder Verkäufe, sondern kümmern sich auch mit großer Erfahrung um alle Themen, die mit der Immobilie zusammenhängen – von der Entwicklung über die Finanzierung bis hin zum Bestandsmanagement. Neben der Vermittlung von schwerpunktmäßig gewerblich vermieteten Anlageimmobilien verfügt die Dahlke Immobilien AG auch über ein hauseigenes Family Office. Unter der Marke DAHLKE Projektentwicklung planen und entwickeln die Immobilienmakler Objekte aller Assetklassen: von klassischen Handelsimmobilien über Gewerbeparks und Mehrfamilienhäusern bis zur modernen Kita. Ob Neubau oder Sanierung im Bestand, auf Wunsch werden alle Phasen der Projektentwicklung des Kunden begleitet. Dazu gehören Baurechtsschaffung, Vermietung und am Ende die schlüsselfertige Erstellung der Immobilie. Mit der ebenfalls zur Unternehmensgruppe gehörenden DAHLKE Property decken die Mitarbeiter auch noch das Bestands- und Facility-Management ab. Während der Schwerpunkt in der ersten Generation des Unternehmens, von 1952 bis 2003, auf Wohnimmobilien lag, hat sich die Dahlke Immobilien AG in der zweiten Generation auf Gewerbeimmobilien, meist Einzelhandelsobjekte, spezialisiert. Dazu gehören Super- und Baumärkte ebenso wie Drogerien und Kindertagesstätten. Und die Zahlen sprechen für sich: Die Spanne reicht von Transaktionen zwischen einer Million Euro und 50 Millionen Euro pro Immobilie. Jährlich liegt das Transaktionsvolumen des Unternehmens bei 200 Millionen Euro. Und „dieser Erfolg basiert auf täglichen Entscheidungen, die wir immer im Sinne unserer Kunden treffen“, resümiert Burkhard Theyssen. Menschenfreund mit Leistungsanspruch Diese guten Entscheidungen brauchen gute Grundlagen. Da ist sich der Vorstand der Dahlke Immobilien AG sicher. „Nur wenn einem Käufer alle notwendigen Voraussetzungen und Umstände klar sind, kann er die für sich passende Entscheidung treffen. Und die wiederum ist der Sockel für den Erfolg im Geschäft.“ Dieser Sockel fußt auf einer vertrauensvollen Zusammenarbeit mit dem Makler. „Unsere Kunden können uns vertrauen, ganz einfach, weil wir an uns selbst die höchsten Ansprüche stellen“, betont er. „Wir sollten eine Einstellung haben wie Spitzensportler. Die müssen sich auch manchmal quälen und an ihre Grenzen gehen, um die höchste Leistung von sich selbst abzuverlangen.“ Dabei seien die Mitarbeiter das wertvollste Gut des Unternehmens. Denn wenn sie zufrieden sind und ihre eigenen Stärken einbringen können, ist das die beste Visitenkarte gegenüber dem Kunden. „Alles steht und fällt mit den Mitarbeitern“, bekräftigt er. „Daher achten wir schon bei der Einstellung von neuem Personal auf drei entscheidende Eigenschaften, die wir für unsere Kunden immer sicherstellen wollen: Beständigkeit, Ehrlichkeit und Eigenanspruch. Und als Arbeitgeber wie als Unternehmer muss man heutzutage Menschenfreund sein, sonst hat man keinen Erfolg“, da ist sich Theyssen sicher. Die Mitarbeiter und Azubis sollen sich auf der Arbeit zu Hause fühlen, denn gute Mitarbeiter und gute Visionen bedeuten auch gute Leistungen für den Kunden. Und so haben wir uns die letzten Jahre stetig weiterentwickelt – jeder persönlich und damit auch das Unternehmen.“ Nur auf Basis dieses Eigenanspruchs habe man die Mitarbeiter gut aus- und weiterbilden und so den Kunden gute Entscheidungsgrundlagen liefern können. Und Qualität ist dabei keine Frage der Unternehmensgröße … „Der Fünfjahresplan“ … denn mit 20 Mitarbeitern ist die Dahlke Immobilien AG aus dem beschaulichen Hückelhoven kein riesiger Player in der Branche. Angst vor dem Wettbewerb gibt es dennoch nicht. Denn „solange wir, analog der Pyramide in unserem Logo, die oberste Spitze der Leistung erbringen und diesen Anspruch an uns selbst haben, müssen wir uns vor der Konkurrenz nicht fürchten“, so der Vorstandsvorsitzende. Und Visionen gibt es auch für die nächsten Jahre noch genug. So sollen weitere Standorte in Deutschland, aber auch weltweit etabliert werden. In den deutschen Großstädten München, Hamburg, Stuttgart, Frankfurt am Main und Berlin sollen Dependancen entstehen. In Düsseldorf befindet sich ein Büro bereits im Aufbau. „Alles wird immer internationaler“, beschreibt Theyssen die Entwicklung der Branche, und auch diese Herausforderung wolle man auf jeden Fall annehmen. „Schon jetzt sind 50 Prozent unserer Investoren aus dem Ausland. Der Gedanke, zu expandieren, bewegt uns also schon länger“, erklärt Burkhard Theyssen. „Wir sind fachlich auf internationale Bedürfnisse sehr gut eingestellt.“ So hat die Dahlke Immobilien AG kürzlich erst ein Vier-Sterne-Hotel in Amsterdam verkauft und verfügt auch sonst bereits über ein Kundennetzwerk aus aller Welt. Für die Realisierung dieser Visionen ist die Geschäftsführung auf das wichtigste Kapital angewiesen: ihre Mitarbeiter. „Nicht jeder Arbeitnehmer hier würde nach New York oder gar Honkong gehen“, weiß der Vorstand. „Aber wir haben strebsame und gut ausgebildete Leute, die darauf brennen, ihre Erfahrungen auch im Ausland einzubringen und unsere Marke dort zu repräsentieren.“ Und auch zu Hause vor Ort brauche man ja weiterhin gute Mitarbeiter. Denn in Hückelhoven und der gesamten Region am Niederrhein nehme man das Unternehmen bereits als internationalen Player wahr. Aus internationaler Sicht liege da noch ein Weg vor ihnen, räumt Theyssen ein. Die meisten großen Wettbewerber würden sie bisher noch nicht oder nur am Rande wahrnehmen. Aber ein Anfang sei gemacht, denn man schätze ihre Leistung teilweise auch schon außerhalb Deutschlands. Bei geschäftlichen Terminen in London beispielsweise, erzählt er, habe man sich an die Dahlke Immobilien AG erinnert als „das kleine Unternehmen aus Hückelhoven, das so gut performt hat“. Und das sei erst der Anfang, verspricht er. Denn „ein erfolgreicher Unternehmer sollte neben dem Gespür für Chancen auch den Mut besitzen, geschäftliche Risiken einzugehen.“ So soll Dahlke Immobilien in den nächsten fünf Jahren weiter wachsen. Geplant sind Büros in London, New York, Hongkong, Sankt Petersburg und Moskau sowie in Athen. Warum ausgerechnet in Griechenland? „Die Entscheidung für Athen erscheint mir gerade in der aktuellen Situation richtig. Manchmal führt es auch zum Erfolg, gegen den Strom zu schwimmen.“ Investment in Bildung Damit Entscheidungen auch intern auf fundierten Grundlagen und damit im Sinne der Kunden getroffen werden können, ist die Gründung einer Dahlke Akademie geplant. Dort geben Mitarbeiter Kollegen ihr (Fach-)Wissen weiter, z.B. in den Bereichen IT, Property Management, Datenschutz oder Investment. „So können wir sicherstellen, dass alle auf dem neusten Stand sind, und Mitarbeiter in der Ausbildung können sich orientieren, wo sie inhaltlich ihre Schwerpunkte setzen wollen“, erklärt Theyssen. „Außerdem wollen wir unser gut funktionierendes System an allen Standorten etablieren und unsere Partner selbst ausbilden. Nur so können wir sicherstellen, dass unsere Kunden auf der ganzen Welt die gleiche, exzellente Leistung erhalten wie hier am Niederrhein.“ Daher sollen beständige wie auch neue Mitarbeiter in der Akademie lernen und die „Dahlke-Philosophie“ in die Welt tragen. Und wer weiß, vielleicht gehört das „kleine Unternehmen aus Hückelhoven“ dann bald schon zu den ganz Großen. Mitspielen tut es jedenfalls jetzt schon.

Ausgabe 08/2018