Image
Klaus Ehling stellte den Bocholter Unternehmern den Wert einer starken Marke Münsterland vor Foto: Wirtschaftsförderung Bocholt

Souveränes Münsterland

Markenbildungsprozess des Münsterlandes im Fokus beim Business Break



Etwa 70 Vertreter der Bocholter Wirtschaft haben am 28. Februar das Unternehmerfrühstück im Hotel Residenz besucht, um sich über den aktuellen Status quo zum Markenbildungsprozess des Münsterlandes zu informieren. Der Vorstand des Münsterlandes e.V., Klaus Ehling, referierte über den Markenkern des Münsterlandes und die Spezifik der Region. Im Rahmen eines Strategieprozesses hat das Münsterland seine Positionierung im Wettbewerb der Regionen festgelegt. „Eine Marke zu bilden, das geht nicht alleine. Kammern, Unternehmen, Verbände, Kommunen usw. sind in diesen Prozess mit eingebunden“, sagte Ehling. Das Münsterland ist eine Mischung aus Land und Urbanität, so das vorläufige Ergebnis des Markenbildungsprozesses. „Wenn man das gesamte Münsterland in einem Wort zusammenfassen müsste, dann wäre es souverän“. Mit diesem Wort soll das Münsterland künftig assoziiert werden, so das Ziel des Münsterland e.V. Im Sommer dieses Jahres wird der Verein das gesamte Konzept zur Markenbildung und -positionierung des Münsterlandes vorstellen. Im Anschluss an den Hauptvortrag schilderte Hans-Karl Eder das Konzept der Jungen Uni Bocholt. Die Junge Uni richtet sich an Bocholter Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 18 Jahren. „Jedes Kind hat eine Persönlichkeit und die Junge Uni ist dafür geeignet, dass jedes Kind diese auch entfalten kann“, so Eder. Er warb dafür, dass die Bocholter Unternehmer mit ihrer Expertise das Konzept unterstützen. Die Kinder von heute seien die Fachkräfte von morgen und würden in der Region gebraucht.

Das regelmäßig stattfindende Business Break wurde auch dieses Mal wieder durch den Unternehmerverband und die Wirtschaftsförderung Bocholt ausgerichtet.

Ausgabe 02/2018