Image
Geschäftsführer Hubertus Haking (5.v.l.) nahm die Urkunde entgegen

Haking Metallbau

Hohe Auszeichnung

Haking Metallbau aus Ladbergen erhält Seifriz-Preis



Eine Kundenanfrage brachte Hubertus Haking, Geschäftsführer der Ladberger Haking Metallbau GmbH, auf die Idee, eine per Fernsteuerung zu bedienende Markise für Rundbogen- und Segment-Fenster zu entwickeln. Mittels Seilzug wird die innovative Markise bewegt, wobei von der Technik nichts zu sehen ist. Bald war auch die Handwerkskammer Münster an dem Projekt beteiligt, deren Innovationsberater Hans-Dieter Weniger den Kontakt zu Prof. Dr. Klaus Baalmann von der Fachhochschule Steinfurt vermittelte. „Die Entwicklungsarbeiten dauerten etwa ein Jahr an, bis die Markise dann in die Produktion gehen konnte“, berichtet Geschäftsführer Haking. Ein denkmalgeschütztes Kloster in Bayern war der erste Kunde, der die Rundbogen-Markisen aus dem Hause Haking erhalten hat. Für die innovative Entwicklung wurde der Haking Metallbau GmbH Mitte Juli in Stuttgart der bundesweit ausgeschriebene Seifriz-Preis 2018 verliehen, der seit über 25 Jahren erfolgreiche Kooperationen zwischen Handwerk und Wissenschaft prämiert. Anlässlich der hohen Auszeichnung besuchte Ende Juli Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, das Unternehmen, um sich die Entwicklung persönlich vorführen zu lassen. „Es ist doppelt schön, weil in meinem Wahlkreis so innovative Firmen sind und die Zusammenarbeit zwischen Theorie und Praxis, Fachhochschule und Unternehmen, so gut läuft“, freute sich die Bundesministerin und betonte: „Wir müssen bei Innovationen schneller werden, in der gesamten Wirtschaft, um wettbewerbsfähig zu bleiben.“ Deshalb wertet sie es als gut, wenn KMU mit Hochschulen kooperieren. „Wir haben viele gute Denker, aber wir brauchen auch viele gute Tüftler.“ Dass viele von denen im Münsterland heimisch sind, macht die Brochterbeckerin besonders stolz.

Ausgabe 07/2018