Image
Gemeinsam stark: Geschäftsführer und zahnärztlicher Leiter Luca Schlotmann, Praxisgründerin Lutti Schlotmann und Zahnarzt Dr. med. dent. Lennart Schlotmann (v. l.) führen das Erbe des Praxisgründers Dr. Thomas Schlotmann fort
Anzeige

Praxisklinik Dr. Schlotmann

Erfolgsgeschichte eines Familienunternehmens

Nach einem schweren Schicksalsschlag stand das Team der Praxisklinik Dr. Schlotmann mit dem Rücken zur Wand. Mit Mut und Willenskraft gelang es jedoch, das Lebenswerk von Dr. Thomas Schlotmann weiterzuführen und die Praxis zurück in die Erfolgsspur zu lenken.



Schon 1989 eröffnete der Zahnarzt und Zahntechnikermeister Dr. Thomas Schlotmann in einem Vorort von Dorsten eine moderne Zahnarztpraxis mit angeschlossenem zahntechnischem Labor. Sein hoher Anspruch an Qualität und seine große Leidenschaft für die Zahnmedizin und Zahntechnik machten ihn schon damals sehr erfolgreich. 18 Jahre später verwirklichte der Visionär in der Dorstener Innenstadt mit der Praxisklinik Dr. Schlotmann schließlich seine Traumpraxis. Auf über 800 Quadratmetern entstand eine moderne, luxuriös ausgestattete Praxis mit angeschlossenem Labor und eigenem OP-Bereich. Dort wurden das gesamte zahnmedizinische und zahntechnische Wissen, präzises Handwerk und Wohlfühlambiente unter einem Dach vereint und alle Bereiche der modernen Zahnmedizin und Zahntechnik aus einer Hand angeboten. Dr. Schlotmann folgte einem visionären Grundsatz: Den Besuch in seiner Zahnarztpraxis sollten Patienten nicht mit Furcht einflößenden Assoziationen, sondern mit einem Gefühl von Behaglichkeit, Vertrautheit und Sicherheit verbinden. So wurde die Praxisklinik Dr. Schlotmann schnell auch in der weiten Umgebung bekannt. Dann aber schlug das Schicksal unvermittelt zu: Nur vier Tage nach seinem 53. Geburtstag im Oktober 2009 wird Thomas Schlotmann durch einen Herzinfarkt plötzlich aus dem Leben gerissen. „Es war der Super-GAU – sowohl für unsere Familie als auch für die Praxisklinik. Wir hatten keinen Notfallplan für diese Situation“, erinnert sich seine Frau Lutti Schlotmann. „Die Praxis war erst zweieinhalb Jahre alt. Es war unser Baby, das gerade laufen gelernt hatte.“

Mit dem Rücken zur Wand

Wie es weitergehen würde, wusste zunächst niemand, aber dass es weitergehen sollte, stand für Familie Schlotmann und das gesamte Team direkt fest. „Ich wollte meinen beiden Söhnen die Chance geben, in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten“, erzählt Lutti Schlotmann. Dr. Schlotmanns Söhne, die in der Praxis groß geworden waren, konnten das Geschäft aber noch nicht weiterführen. Luca Schlotmann hatte gerade sein Studium der Zahnmedizin begonnen, während sein Bruder Lennart kurz vor dem Abitur stand. Lutti Schlotmann arbeitete zwar von Beginn an im Verwaltungsbereich des Familienunternehmens, ist jedoch keine Zahnärztin und keine Zahntechnikerin. „Die Berufsordnung der Zahnärztekammer sah damals vor, dass eine Praxis nur von einem ausgebildeten Zahnarzt betrieben werden darf. Als Witwe des Inhabers hätte ich das Unternehmen innerhalb eines Quartals verkaufen müssen.“ Die Familie stand mit dem Rücken zur Wand. Nur die wenigsten Menschen glaubten, dass es möglich wäre, die Praxis ohne den Gründer und Visionär zu erhalten. Obwohl Behörden, Bank- und Steuerberater wenig Hoffnung machten und sogar Freunde das Vorhaben mit Skepsis beäugten, entschieden sich die drei Schlotmanns und das Team der Praxisklinik, gemeinsam zu kämpfen. „Wir wurden angetrieben vom unbändigen Wunsch, Thommys Lebenswerk in seinem Sinne weiterzuführen.“ Mit viel Mut, Willenskraft und Visionen ist es schließlich gelungen, das große Ziel zu erreichen.

Neue Ära eingeleitet

Am Anfang stand eine Überbrückungsphase, in der es darum ging, das Unternehmen überhaupt am Leben zu erhalten. Dr. Thomas Schlotmanns ehemaliger Juniorpartner führte die Praxisklinik übergangsweise zusammen mit Lutti Schlotmann und dem eingespielten Team weiter. Die Leitung des Labors übernahm zunächst ein Mitarbeiter nach einer vorgezogenen Meisterprüfung. Im Januar 2014 begann schließlich eine neue Ära am Platz der Deutschen Einheit: Nach bestandenem Examen trat Luca Schlotmann endlich in die Fußstapfen seines Vaters und übernahm mit gerade 26 Jahren das Ruder und die volle Verantwortung. „Es war ein Neustart für uns“, sagt er heute. „Von diesem Moment an haben wir angefangen, das Unternehmen weiterzuentwickeln und neue Strukturen einzuführen.“ In den folgenden Jahren wurden Prozesse verfeinert und neue Leistungen für die Patienten etabliert. Insbesondere an der Erneuerung von Organisationsstrukturen wurde professionell zusammen mit einem Freund der Familie, einem Master für Strategisches Management, gearbeitet. Unter anderem wurden für alle Bereiche Abteilungsleiter sowie Stellvertreter ernannt. „Wir haben intensiv an der internen Unternehmenskultur gearbeitet. Ziel war es, unseren Mitarbeitern Chancen zur Weiterentwicklung zu bieten und ihnen mehr Verantwortung zu übertragen.“ Damit konnte eine wichtige Voraussetzung für Wachstum geschaffen werden. „Ich wollte außerdem erreichen, dass ich als Einzelperson nicht mehr unersetzlich für das Unternehmen bin, sodass der Betrieb weiterlaufen kann, wenn ich nicht da bin.“ Dass die Strukturen früher auf seinen Vater ausgerichtet waren, hatte die Situation nach seinem Tod zusätzlich erschwert. „Da er als Galionsfigur voranging, fehlte er an allen Stellen, aber er hatte es geschafft, die Praxisklinik Dr. Schlotmann zu einer Art Marke werden zu lassen, in welche die Patienten auch nach seinem Tod Vertrauen setzten.“

Hotelähnliches Wellnessambiente

Erhalten geblieben ist die besondere Wohlfühlatmosphäre, auf die auch schon Dr. Thomas Schlotmann so großen Wert legte. Daher erinnert beim Betreten der Praxisklinik zunächst nur wenig an eine Zahnarztpraxis: Der Duft ätherischer Öle steigt Besuchern direkt am Eingang in die Nase und wirkt in Kombination mit sanften, meditativen Klängen äußerst harmonisierend. Die helle, puristisch anmutende Einrichtung mit Glaselementen, Designermöbeln und einem dunkelroten Empfangsbereich weckt zudem Assoziationen an einen Wellnessurlaub. „Mein Mann setzte auf einen einzigartigen Dienstleistungsgedanken, der für eine Zahnarztpraxis noch total ungewohnt war“, verrät Lutti Schlotmann. „Die Patienten sollten sich wie Gäste in einem All-inclusive-Fünf-Sterne-Hotel fühlen.“ Dazu trage ebenfalls die herzliche und offene Art der Mitarbeiter bei. Wichtig sei dabei vor allem Authentizität: Jedes Teammitglied kümmert sich aus vollster innerer Überzeugung und mit viel Freude um die Besucher. „Unsere Mitarbeiter sind die wichtigste Säule unseres Erfolges. Ohne dieses tolle Team hätten wir die schwierige Zeit nach Thommys Tod nicht überstanden.“ Entsprechend hoch ist die Wertschätzung für die Mitarbeiter, die für die Schlotmanns zur Familie gehören. Herzlich soll daher auch der Umgang innerhalb des Teams sein. So trägt heute beispielsweise eine „Hugging“-Kultur zur Zufriedenheit der Mitarbeiter bei. So kann Familie Schlotmann zu Recht glücklich und stolz auf die Auszeichnung „Great Places to Work“ sein. Durch eine anonyme Mitarbeiterbefragung wurde die Praxisklinik Dr. Schlotmann als einer der besten Arbeitgeber im Bereich Gesundheit und Soziales bundesweit ausgezeichnet. Außerdem zieht das Unternehmen seinen eigenen Nachwuchs heran: Ausgebildet werden zahnmedizinische Fachangestellte, Zahntechniker sowie Kaufleute im Gesundheitswesen. Auch fachlich folgt Luca Schlotmann dem Vorbild seines Vaters, der immer großen Wert auf Innovationen und Qualität legte: In der Praxisklinik wird so nach wie vor auf sehr moderne, universitätsnahe Behandlungsmethoden gesetzt. „Allerdings haben wir heute unter uns Zahnärzten keine klassischen ‚Allrounder‘ mehr. Unsere elf Zahnärzte sind alle auf bestimmte Gebiete spezialisiert und können im jeweiligen Bereich mit enormem Fachwissen und Fachkompetenz aufwarten.“

Dr. Schlotmann Dental Spa

Im Oktober 2016 eröffneten die Schlotmanns eine eigene Prophylaxepraxis. Diese wurde kürzlich auf 350 Quadratmeter vergrößert und feierte im Oktober Neueröffnung. Nun finden Patienten im zweiten Obergeschoss der Praxisklinik eine der modernsten Prophylaxepraxen Deutschlands, die das bestehende Wellness-Konzept sogar noch weiterführt: In den Behandlungszimmern dürfen Gäste beispielsweise auf hochwertigen Massageliegen Platz nehmen und sich von Fernsehgeräten in der Zimmerdecke unterhalten lassen. Kein Wunder, dass der eine oder andere Patient sich zu einem kleinen Nickerchen verleiten lässt. Hier erinnert nichts mehr an eine Zahnarztpraxis, sondern an den Wellnessbereich eines Top-Hotels. Im Sommer besteht die Möglichkeit, in der Outdoor-Lounge mit Rooftop-Bar den Blick über die Dorstener Innenstadt zu genießen. „Dass wir den Prophylaxebereich auf diese hochwertige Weise umgestaltet haben, ist ein echtes Statement: Die Prävention ist ein ganz wichtiger Bestandteil des Dr. Schlotmann-Praxiskonzeptes und spielt eine große Rolle für die lebenslange Mundgesundheit“, erklärt Dr. med. dent. Lennart Schlotmann. „Denn Tausende von Studien weltweit zeigen, dass es durch professionelle zahnmedizinische Prophylaxe, verbunden mit intensiver Aufklärung für die Zahnpflege zu Hause, möglich ist, die Zähne ein Leben lang gesund und schön zu erhalten.“

Vom ersten bis zum letzten Zahn

Die Bedeutung der Mundhygiene soll auch den Kleinsten möglichst früh vermittelt werden. Daher wurde im April 2017 der Dr. Schlotmann Kids Club im Erdgeschoss eröffnet. „In einer kindgerechten, fantasieanregenden Welt von dem Maskottchen Tommy dem Bären lernen Kinder auf spielerische Weise, dass ein Besuch beim Zahnarzt auch Spaß machen kann“, erklärt Dr. Lennart Schlotmann. Pädagogisch ausgebildete, liebevolle Kinderzahnärztinnen legen mithilfe von besonderen Behandlungskonzepten die Basis für eine lebenslange Mundgesundheit. Selbst nach einer Ersttraumatisierung gelingt es mithilfe von besonderen Sensibilisierungsmaßnahmen und Hypnose, den Kindern die Angst zu nehmen. Für die Kinder im Kids Club und auch für Erwachsene steht eine kieferorthopädische Abteilung zur Verfügung. Besonders stolz ist Familie Schlotmann auf die Entwicklung des zahntechnischen Meisterlabors, das mittlerweile eines der innovativsten des Landes ist. Das Labor lag Dr. Thomas Schlotmann, der nicht nur Zahnarzt, sondern auch Zahntechnikermeister war, immer besonders am Herzen. Bis heute zeichnet die enge Zusammenarbeit von Zahnärzten und Zahntechnikern das Konzept Dr. Schlotmann aus. Diese Kooperation ermöglicht funktionell und ästhetisch hochwertigsten Zahnersatz, der mit viel Liebe zum Detail gefertigt wird.

Spezialisiert auf Businesspatienten

Patienten, die berufsbedingt wenig Zeit für langwierige Zahnbehandlungen haben, sind in der Praxisklinik Dr. Schlotmann ebenfalls an der richtigen Adresse. Dank erprobter Zeitmanagement-Methoden ist es möglich, alle Behandlungen in verkürzter Zeit bei gleichbleibend hoher Qualität durchzuführen. Auf Wunsch werden mehrere Behandlungsschritte in einer Sitzung zusammengefasst. Da Termine in der Zeit von 7 bis 21 Uhr möglich sind und das Team auch samstags von 9 bis 15 Uhr im Einsatz ist, ist eine sehr gute Erreichbarkeit gewährleistet. Besonders beliebt bei Businesspatienten wie auch bei Angstpatienten: die Behandlung unter leichter Narkose im eigenen OP-Bereich. Dabei kann in einer Sitzung alles erledigt werden, was oft jahre- und jahrzehntelang auf die lange Bank geschoben wurde.

Niemals aufgeben

Bald fünf Jahre nach dem Einstieg von Luca Schlotmann lässt sich nun feststellen, dass der Dr. Schlotmann-Plan aufgeht: Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen knapp 90 Mitarbeiter. Seit dem 1. September 2018 ist Dr. Lennart Schlotmann nach bestandenem Examen ebenfalls im Unternehmen tätig. Im Januar wird er in die Geschäftsführung eintreten und die Praxisklinik gemeinsam mit seinem Bruder führen. „Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe, auch wenn es eine große Herausforderung ist, in die Fußstapfen meines Vaters zu treten“, verrät der jüngste Schlotmann-Spross. „Wir haben schon viel geschafft, aber wir haben noch jede Menge vor“, sagt Lutti Schlotmann und ist dabei sichtlich stolz auf ihre Jungs und das gesamte Team. „Ich kann nur jedem Unternehmer raten, einen Notfallplan aufzustellen, der den Worst Case regelt. Der fehlte uns leider vor neun Jahren.“ Zudem hat sie eine positive Botschaft, die in Krisensituationen helfen kann: „Man darf niemals aufgeben und muss immer an sich und an seine Ziele glauben. Aus Erfahrung weiß ich, dass es für alles stets eine Lösung gibt.“

Ausgabe 08/2018