Manager-Apps: Mensch ärgere Dich nicht

„Mensch ärgere Dich nicht!“ – kein anderes Produkt der neueren deutsche Geschichte verkörpert die menschliche Spielkultur hierzulande besser als der europäische Ableger des indischen Chaupar. Mit seiner über 1.600 Jahre alten Tradition des Gesellschaftsspiels sind beide das perfekte Beispiel für den zeitlosen Reiz und Nutzen des Spielens, denn dieses dient auch heute noch dazu, den Geist anzuregen, Stress abzubauen oder einfach nach einem harten Arbeitstag abzuschalten. Studien bestätigen zudem, dass derjenige, der regelmäßig spielt, darin besser ist, Situationen schnell zu erfassen, neues Wissen zu generieren und Gelerntes in Kategorien einzuteilen. Wer jetzt nicht gleich zur Spielekonsole greifen möchte, dem stellen wir in unseren aktuellen Manager-Apps einige spannende Spiele vor. Wir bitten Ironie und Wortwitz zu entschuldigen.
Total Party Kill
„Ihre Gruppe betritt einen tiefen, dunklen Kerker … und der einzige Weg nach vorne ist der kreative Einsatz von Friendly Fire!” WAS!? Ja!!! Steuern Sie drei verschiedene Helden mit ihren einzigartigen Fähigkeiten, um kniffelige Rätsel zu lösen, indem Sie Ihre Kameraden opfern. Werfen Sie als Ritter Kollegen, frieren Sie als Magier Freunde in Eisblöcken ein oder hängen Sie als Waldläufer die Gruppe an Wände auf und benutzen Sie so Ihre Mitstreiter als Plattformen. Solange ein Held das Ziel erreicht, gewinnt man das Level. Total Party Kill ist Gewinner des 43. Ludum Dare-Entwicklungswettbewerbs mit dem Thema „Opfer müssen gebracht werden.“ Das Spiel besticht mit ansprechenden Grafiken und Animationen sowie einem besonderen Soundtrack und herausfordernden Levels.Erhältlich für Android und iOS

Kawaii Plants
Spieler opfern ist Ihnen zu brutal? Dungeons zu düster? Dazu lieben Sie auch noch Kätzchen? Dann werden Sie doch einfach ein superduper rosa Katzengärtner. Kawaii Plants macht es möglich. Entdecken Sie in diesem Spiel unzählige süße Kätzchenpflanzen und Blumen, die in Ihrem Garten auf Sie warten. Mit den Sonnenpunkten, die Sie erhalten, können Sie nach und nach mehr Pflanzen freischalten. Fügen Sie dabei Pflanzen zusammen, um neue Kreationen freizuschalten. Jedes Mal, wenn Sie eine Pflanze zusammenlegen, erhalten Sie so nützliche Erfahrungspunkte. Diese lassen sich in Preise für Ihr Abenteuer tauschen. Insgesamt bietet das Spiel über 45 verschiedene Blumen und damit viel Potenzial für Spiel, Spaß und Spannung … äh … Flauschigkeit. Erhältlich für Android und iOS.

Milk Factory
Milk Factory aus dem Hause Green Panda Games, einem Ableger der französischen Entwicklerschmiede Ubisoft, ist eines der verrücktesten Games, mit denen Sie Ihr Smartphone füttern sollten. Als Symbiose der späten 80er-Marke: Die Milch macht‘s! Mit profanem Kapitalismus schaffen Sie mit dieser App Ihr eigenes Milchimperium. Dabei helfen Ihnen verschiedenste Super-Power-Kühe im Standard-Milka-Alpenmilch-Dress und Ferrari-Rot. Natürlich darf dabei auch nicht das sagenumwobene Kuh-Einhorn fehlen. Bauen Sie einfach Schritt für Schritt ein Milchimperium auf und nähern Sie sich dabei Ihrem Ziel, Milchbaron zu werden. WARNUNG: Dieses Spiel sollte nur unter Aufsicht von laktoseintoleranten Menschen gespielt werden. Erhältlich für Android und iOS

A Normal Lost Phone
Stellen Sie sich vor, jemand hat sein Smartphone verloren und Sie haben es gefunden. In A Normal Lost Phone machen Sie sich auf die Suche nach der Identität des Besitzers. Wie gehen Sie dabei vor? Und welche Geheimnisse gibt das Telefon preis? Durchsuchen Sie Nachrichten, Fotos und Apps, um herauszufinden, wem das Telefon gehört. Dabei stoßen Sie auf Details aus dem Leben von Sam: Freunde, Familie, Liebesgeschichten … und manche Ungereimtheiten: Was ist bei der großen 18. Geburtstagsfeier passiert? Wohin ist Sam verschwunden? A Normal Lost Phone ist eine packende Erzählung, die den Spieler intuitiv über das Interface eines Smartphones in eine Welt zwischen Realität und Fiktion entführt. Das Spiel entwickelt dabei Fragen, die Sie noch lange mit sich herumtragen werden. Erhältlich für Android und iOS.

André Sarin | redaktion@regiomanager.de
Ausgabe 06/2019