Doppelt so viele Tote durch staatliche Corona-Maßnahmen?

Kontaktsperren, Berufsverbote und das Schüren von Ängsten führen auch zu Todesfällen
Bild: © vik_y – stock.adobe.com
Bild: © vik_y – stock.adobe.com

Todesfälle durch Corona-Maßnahmen weltweit*

357.372

Todesfälle durch Corona-Maßnahmen in Deutschland*

10.642

  1. Tod durch Kontaktsperren
    Allein in Deutschland leben 3-4 Millionen Menschen mit Depressionen. Das gesellige Zusammensein mit Freunden und Familie hält diese Leute bisher vom Schlimmsten ab. Die wochenlange Kontaktsperre wird viele Depressive und Einsame in den Suizid führen.

  2. Tod durch Berufsverbot
    Viele Menschen haben ihre Einkommensquellen bereits vollständig verloren oder müssen mit 60 Prozent ihrer bisherigen Bezüge auskommen. Das geht aber nicht, wenn man vorher schon am Existenzminimum war. Tausende Selbstständige verlieren ihr Unternehmen und damit ihr gesamtes Lebenswerk. Für die Gastronomie- und Eventbranche ist die Situation schon heute da und die Perspektiven sind aussichtslos. Viele andere Branchen werden folgen. Das führt unweigerlich zu Stresstoten, hauptsächlich durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Man weiß, dass das Immunsystem unter anhaltendem Stress schwer geschädigt wird. Dies begünstigt das Ausbrechen von Krankheiten aller Art, darunter auch zahlreiche tödliche.

  3. Tod durch Ängste
    Durch die Kommunikationspolitik der Regierungen werden Ängste geschürt, die dazu führen, dass heute schon deutlich weniger Menschen mit echten Beschwerden zum Arzt gehen. Darunter werden zahlreiche Patienten mit Krankheiten sein, die zum Tod führen, weil diese nicht früh genug erkannt und unbehandelt bleiben.

  4. Tod durch verschobene / ausgefallene Operationen
    Seit März werden geplante und notwendige Operationen kaum noch durchgeführt.

  5. Tod durch Unterversorgung, Gewalt und Misshandlung
    Einrichtungen für Kinder aus schwierigen Verhältnissen bleiben derzeit geschlossen. Kinder sind ihren Eltern, die schon in guten Zeiten nicht in der Lage sind, diese ausreichend zu versorgen und zu schützen, nun vollständig ausgeliefert.
    Für Frauen und Kinder, die unter häuslicher Gewalt leiden, verschärft sich die Situation durch Ausgangssperren dramatisch.
Man könnte noch zahlreiche weitere Todesfälle durch Corona-Maßnahmen aufführen. Alles in allem ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass die Zahl der Toten durch die Anti-Corona-Maßnahmen der Regierungen die Zahl der offiziell-gezählten Corona-Toten (Verstorbene aller Todesursachen, die auch das COVID19-Virus in sich trugen) um das drei- bis vierfache übersteigt.

*Aus Vorsichtsgründen wird auf dieser Seite jedoch nur angenommen, dass die Zahl der Toten durch Corona-Maßnahmen nur doppelt so hoch ist wie die Zahl der offiziell gezählten Corona-Toten (RKI bzw. WHO, Stand vom 24.04.2020).

Haben Sie Kritik an unserer Zählweise? Das ist berechtigt! Noch berechtigter und viel problematischer ist jedoch die Zählweise der offiziellen Corona-Toten. Wenn Sie sich damit beschäftigt haben, beschäftigen wir uns gerne auch mit Ihrer Kritik an unserer Zählweise.

Helge Brinkschulte (Herausgeber) redaktion@regiomanager.de
Online-Artikel