Image
Professor Stephan Wimmers, IHK Bonn/Rhein-Sieg; Dr. Stefan Dietzfelbinger, Hauptgeschäftsführer Niederrheinische IHK Duisburg-Wesel-Kleve zu Duisburg; Dr. Söke Dinkla, Direktorin Lehmbruck Museum Duisburg; Christoph Dammermann, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie NRW; Fritz Rötting, IHK Aachen (v.l.) (Foto: Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski)

IHK-Initiative Rheinland

Übernachtungsrekord im Rheinland



Mit 28,5 Millionen Übernachtungen fanden mehr als die Hälfte der gewerblichen Übernachtungen Nordrhein-Westfalens im Rheinland statt. Das entspricht einer Steigerung von einer Million Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr. Von 2012 bis 2017 stieg daher der Anteil an der Gesamtnachfrage in Nordrhein-Westfalen von 54,0 auf 55,3 Prozent. Stagnierte der Kapazitätsausbau 2015 noch und war er 2016 sogar rückläufig, kam es im Jahr 2017 zu einem Zuwachs von 4.000 Schlafgelegenheiten. „Der Tourismus ist ein wichtiges Standbein der Wirtschaft im Rheinland“, sagte Dr. Stefan Dietzfelbinger, Hauptgeschäftsführer der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve, bei der Präsentation des zweiten Tourismusbarometers Rheinland im Lehmbruck Museum Duisburg. Die IHK-Initiative Rheinland, die sich aus den IHKs in Aachen, Bonn/Rhein-Sieg, Düsseldorf, Duisburg-Wesel-Kleve, Köln, Mittlerer Niederrhein und Wuppertal-Solingen-Remscheid zusammensetzt, hat mit Unterstützung der IHK für Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen zu Essen das „Tourismusbarometer Rheinland“ entwickelt, das Auskünfte über den Tourismus im Rheinland gibt. „Der Tourismus ist ein entscheidender Wachstumstreiber für das Land Nordrhein-Westfalen. Zum achten Mal in Folge konnten bei den Gästeübernachtungen und bei den Gästeankünften die Vorjahreswerte übertroffen werden. Auf diesen Erfolgen können und wollen wir uns aber nicht ausruhen“, sagt Christoph Dammermann, Staatssekretär im NRW-Wirtschaftsministerium. Seit Mai erarbeite das Ministerium eine neue Tourismus-Strategie, in der der große Einfluss der Digitalisierung und der internationale Wettbewerb um die Gäste von morgen von zentraler Bedeutung sein werden.

Ausgabe 05/2018