Image
Andreas Cloer und Stefan Schmidt (r.)
Anzeige

Nachhaltige Erfolgskonzepte

Das Arnsberg-Unternehmen Gebro Herwig Haustechnik setzt auf maximale Energieeffizienz in den Bereichen Heizung, Lüftung, Kühlung und Steuerung.



Das Unternehmen von Andreas Cloer und Stefan Schmidt sieht sich seit jeher als Full-Service-Dienstleister in den Bereichen Sanitär, Heizung, Klima und Elektro. Allerdings haben sich die Anforderungen an den klassischen Handwerksbetrieb gewandelt. „So kommt etwa der systematischen Hybridisierung der Anlagen inzwischen eine große Bedeutung zu“, erklärt Geschäftsführer Andreas Cloer. „Dank der technischen Fortschritte im Bereich der Energieerzeugung und -umwandlung sind enorme Potenziale entstanden. Wärme- und Kälteerzeugung, ebenso wie die Stromerzeugung, werden heutzutage nicht mehr getrennt betrachtet.“
Die bisher vor allem im Kontext der Automobilbranche bekannte Hybridtechnologie hat sich inzwischen auch in der technischen Gebäudeausrüstung etabliert. Zwar werden Öl und Gas auch in der näheren Zukunft noch Bedeutung haben, doch gerade im Bereich des Neubaus vollzieht sich ein Wandel: Der Trend geht dahin, die Heizung aus verschiedenen Energiequellen zu kombinieren.
Ein Beispiel dafür ist die Verbindung von Strom und Wärme im Blockheizkraftwerk (BHKW). Das Prinzip: Bei der Stromproduktion mittels eines Verbrennungsmotors fällt Abwärme an, die nicht länger ungenutzt „in die Luft“ geblasen, sondern zum Heizen und für die Warmwasserbereitung genutzt wird. Hocheffizient sind auch Erdgas- oder Heizöl-Brennwertheizungen, die mit Solarthermie-Systemen kombiniert werden. Auch sie führen die Wärme aus den Abgasen dem Heizkreislauf wieder zu und nutzen außerdem Sonnenenergie zur Warmwasserbereitung. Fachleuten zufolge ermöglicht die Kombination von Brennwert und Solar im Vergleich zu älteren Heizsystemen CO2-Einsparungen von bis zu 55 Prozent.
Besonders interessant für Unternehmen, die mit Klima- und Prozesskälte arbeiten, sind moderne Absorberanlagen, mit denen ebenfalls Wärme umgewandelt werden kann. Unter anderem macht sich diese Technik bereits das Arnsberger Traditionsunternehmen Desch Antriebstechnik zunutze. Mithilfe von Gebro Herwig wurde dort schon vor einiger Zeit ein neues Heiz- und Klimasystem installiert und ein großer Schritt in Richtung Energieeffizienz getan. „Mit sinnvollen Kreisläufen können Unternehmen aus Industrie und Gewerbe eine Menge Geld sparen“, schildert Andreas Cloer. „Man kann Abwärme problemlos für die Kälteerzeugung nutzen, die sonst teuer aus elektrischer Energie entstehen muss.“
Auch mit Heizungsanlagen, die statt der sonst üblichen Thermostatventile mit dezentralen Pumpen an den Heizkörpern ausgestattet sind, können Einsparpotenziale erzielt werden. Die Miniaturpumpen versorgen jeden Heizkörper nur bei Bedarf mit Wärme, sodass Büroräume schnell, exakt und genau zum richtigen Zeitpunkt auf Wunschtemperatur gebracht werden können. Für den Nutzer bedeutet dies eine etwa 20-prozentige Energie-Ersparnis. Eine solche Anlage ist im Kaiserhaus in Neheim verbaut.
„Gerade weil die von uns installierten Anlagen immer differenzierter geworden sind, beraten wir vorab ausführlich und haben die möglichen Kosteneinsparungen für unsere Kunden immer im Blick“, erläutert Andreas Cloer. Ob es um die Realisierung von Be- und Entlüftungsanlagen oder den Einsatz von regenerativen Energien geht – der richtige Mitarbeiter wird umgehend vermittelt. Cloer: „Wir möchten für unsere Kunden eine komplexe Thematik nachvollziehbar aufbereiten, denn neben den vielfältigen technischen Möglichkeiten sind auch Themen wie Fördermittel, Finanzierungsmöglichkeiten und Energiekostenmessungen von Bedeutung. Viele Unternehmer sind erstaunt, wenn sie am eigenen Leib erfahren, wie viel sie sparen können.“

Post

Gebro Herwig
Obereimer 12 59821 Arnsberg
Telefon: 02931/5212-0 Telefax: 02931/5215-2
Email: info@gebro-herwig.de
Internet: www.gebro-herwig.de

Ausgabe 02/2015