Image
Unternehmer Ehepaar Anusha & Pathmanathan Siva
Anzeige

Ein Gelände-Dreizehn Möglichkeiten

Dortmunder U und das Union-Gelände: Raum für Events und Kultur in der westfälischen Metropole Dortmund.



Die stündlich „einfliegenden“ Brieftauben der einzigartigen Filminstallation hoch oben am Dortmunder U sind wie das imposante Gebäude selbst Symbol des Aufbruchs und des Strukturwandels: Aus dem Ruhrgebiet der Schwerindustrie entwickelte sich eine Region, in der Forschung und Wissenschaft, Kreativität und Kultur dominieren. Das ehemalige Gär- und Lagerhaus der Union-Brauerei entwickelt sich nach Zeiten des Dornröschenschlafs zu einem kulturellen Zentrum mit internationaler Ausstrahlung. Eine neue Vermarktungsstrategie vernetzt künftig Privat- und Firmenveranstaltungen mit Kultur und Gastronomie. Hier finden Unternehmen und Verbände einen attraktiven Rahmen für Workshops und Tagungen, haben die Möglichkeit, bei hochklassigen Speisen über den Dächern der Stadt zu arbeiten und zu entspannen, oder das geschäftliche Meeting mit einer Führung durch eine der vielen Ausstellungen zu garnieren. 60 Meter hoch, galt es einst als erstes „Hochhaus“ der Stadt: Mit dem goldenen U erhielt es 1968 ein Wahrzeichen, das es zur Landmarke machte. Ein einmaliges Nachnutzungskonzept öffnet heute auf dem Union-Gelände, nur wenige Schritte von der Dortmunder City entfernt, ganz neue Möglichkeiten urbanen Miteinanders. Das Dortmunder U verbindet als Kulturzentrum neuen Typs Kunst, Forschung, kulturelle Bildung, Kreativität, Arbeit und Freizeit. Das Miteinander der verschiedenen Kultureinrichtungen und Organisationen formte ein Zentrum, das Impulse setzt und Kreativität erlebbar macht. Ausstellungen, Filmprogramme, Workshops, Vorträge, Konzerte, Klubabende, Video- und Klangkunst sind Ergebnis vielfältiger Möglichkeiten. Hier bietet ein breites Raumprogramm den passenden Rahmen für Events unterschiedlichster Art. Hier bietet sich Platz für 20 oder 2.000 Gäste und auch der richtige Ort für Produktpräsentationen und Kongresse, Messen, Betriebsfeiern oder Gala-Events. „Willkommen auf dem neuen Union-Gelände. Ein Gelände – Dreizehn Möglichkeiten“, heißt die Botschaft, die weit über Dortmund hinaus ausstrahlt und auch die traditionsreiche gewerbliche Nutzung in neue Dimensionen führt. Mit dem Dortmunder U und dem gesamten Union-Gelände ist eine einzigartige und innovative Kunst- und Kultureinrichtung entstanden, die als Anziehungspunkt für Dortmund und als kultureller Leuchtturm für die Ruhrregion wirkt. Das Gelände ist aber deutlich mehr als ein „nettes Plätzchen“: Im Dortmunder U kooperieren das Museum Ostwall, der Hartware MedienKunstVerein, das Kulturbüro der Stadt Dortmund, die Fachhochschule Dortmund, die Technische Universität Dortmund, das european centre for creative economy (ecce), der Verein Kino im U und die panUrama GmbH, verantwortlich für die Gastronomie  und Koordination im Haus. Jede Location hat ein klares Alleinstellungsmerkmal und bietet einen einzigartigen Rahmen für maßgeschneiderte Events. Jegliches Business kann kongenial erweitert werden: Gekoppelt an ein kreatives Konzept mit einer intelligenten Botschaft wird das Event auf dem Union-Gelände bei Kunden oder Mitarbeitern noch lange für Gesprächsstoff sorgen. Möglicherweise auch wegen der Kombinationsmöglichkeiten und des einzigartigen Umfelds, das Synergien ermöglicht und einen direkten Zugang zwischen Veranstaltung und Kultur erzeugt: Alle Beteiligten ziehen an einem Strang, alle Angebote verbinden Details zu einem idealen Miteinander. Das Angebot richtet sich an den Businessbereich, an kleine Unternehmen und Großveranstalter für Kongresse und Tagungen und auch an private Nutzer. Jeder Ausrichter hat die Wahl zwischen historischem Gewölbekeller und hochtechnisch ausgestattetem Foyer, der Dachterrasse oder der Weststrand-Promenade und kann sein ganz individuelles Event mit einem kulturellen Highlight kombinieren.

Positive Erinnerungen schaffen


Dazwischen reihen sich die einzelnen Bestandteile einer erlebenswerten Gastronomie. Eine prächtige Destination für Veranstaltungen ist das View in der siebten Etage, hier wird den Gästen ein atemberaubender Blick auf die Dortmunder Innenstadt geboten. Das „Moog“ wandelt sich zwischen Bistro mit kleinen Leckereien am Wochenende zu einem Klub mit Wohlfühlgarantie. Der Weststrand ist der größte Biergarten der Stadt und versteht sich als eine Oase der Entspannung. Die Eventlocation FZW mit Konzerthalle, Klub, Bar und Biergarten bietet Platz für 1.800 Besucher. „Ein Gelände – Dreizehn Möglichkeiten“ macht auch das neue Vermarktungskonzept lebendig, das „Raum für Events & Kultur“ schaffen will. Umgesetzt wird das neue Konzept von den Event-Experten der panUrama GmbH, die potenzielle Nutzer schon bei der Planung intensiv berät und unterstützt:  Das beginnt bei der Konzeption der Veranstaltung, geht über die richtige Wahl der Veranstaltungstechnik, beinhaltet Licht und Ton, Raum- und Tischdeko und setzt sich beim Catering fort. Natürlich ist auch das abgestimmte Service-Programm auf dem Union- Gelände mit eingebunden. „Wir verstehen uns als Berater, Entwickler und Umsetzer im Hintergrund. Unser Ziel ist es, mit Ihnen als Gastgeber eine rundum gelungene Veranstaltung zu schaffen, die Ihren Gästen noch lange in positiver Erinnerung bleiben wird“, erläutern Till Christian Hoppe und Thomas Pieper. Die beiden panUrama-Geschäftsführer beschäftigen sich seit mehr als 20 Jahren mit Gastronomieprojekten. Gemeinsam mit 35 Festangestellten und 80 Aushilfen sorgen sie dafür, dass Business-Gäste im Dortmunder U unvergessliche Momente erleben. „Ob Tagungen und Seminare, die Bilanz-Konferenz, Produktpräsentationen, Kongresse, Betriebsfeiern oder Gala-Events – wir unterstützen Sie bei der Wahl der perfekt zugeschnittenen Location, des kompletten Ablaufs und dem Mix von Arbeit und ,Mehrwert‘. Wir verwöhnen Ihre Gäste mit kulinarischen Genüssen und sorgen rundum für das Wohl jedes Gastes“, heißt der ganzheitliche Ansatz im alten Gemäuer. Das war schon bei seiner Errichtung 1926/27 durch den Architekten Emil Moog eines der imposantesten Gebäude im Ruhrgebiet und verkörperte die Bedeutung der Dortmunder Union als führende Brauerei in Europa sowie den Stellenwert, den die Brauwirtschaft zu dieser Zeit in Dortmund gleichwertig neben Kohle und Stahl einnahm. Für Aufsehen sorgt nicht nur die Filminstallation des Regisseurs Adolf Winkelmann, mit der charakteristische Landschaften und Ansichten des Ruhrgebiets und überraschende Einblicke vermittelt werden. Rolltreppenfahren wird zum Erlebnis, kann man doch ein wenig in die Seele der
Ruhrgebietler schauen.

Ausgabe 01/2016