Image
v.l.n.r. Holger Beuter (Projektleiter FREYLER), Karl-Heinz Weber (Sparkasse Koblenz), Gregor Stritzke (Vertriebsingenieur FREYLER), Rita Emde (Wirtschaftsförderungsgesellschaft Mittelrhein), Stephan Fincke (Geschäftsführer FINCKE-Hygiene), Dr. Alexander Saftig (Landrat des Landkreises Mayen-Koblenz), Henning Schröder (Wirtschaftsförderungsgesellschaft Mittelrhein), Georg Hollmann (Bürgermeister der Verbandsgemeinde Weißenthurm)

Ausbau der Kapazitäten

Start der Bauarbeiten für den neuen Firmensitz von FINCKE-Hygiene



Das als Großhandel für Hygienepapiere von Robert Fincke gegründete Unternehmen konnte in diesem Jahr bereits sein 40. Jubiläum feiern. Heute führen die Geschwister Andrea und Stephan Fincke das Unternehmen in zweiter Generation und setzen den stetigen Wachstumskurs fort: „Wir freuen uns sehr, heute den offiziellen Spatenstich für unser neues, zukunftsfähiges Gebäude feiern zu können“, berichtet Stephan Fincke beim offiziellen Anlass. Der bisherige Standort im zehn Kilometer entfernten Mülheim-Kärlich ist an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen. Mit dem individuell zugeschnittenen Neubau vergrößert sich die tatsächliche Nutzfläche auf 3.770 Quadratmeter. So können alle internen Prozesse sowie Kommunikationsabläufe optimiert und die Öko- und Energiebilanz des Unternehmens deutlich verbessert werden. Die zukunftsfähige Immobilie hat Freyler Industriebau konzipiert und geplant, bis zum Spätsommer 2018 wird der Generalunternehmer diese schlüsselfertig ausführen. „Eine Besonderheit ist das von Freyler Industriebau gemeinsam mit der Firma Finke und Fachingenieuren entwickelte individuelle Sicherheits- und Brandschutzkonzept. Diesem liegt eine ausgeklügelte, anspruchsvolle räumliche Planung zu Grunde, die den hohen sicherheitstechnischen Bestimmungen wie beispielsweise Zusammenlagerungsverboten, Explosionsschutz-zonen usw. gerecht wird“, berichtet der zuständige Vertriebsingenieur von Freyler, Gregor Stritzke.

Ausgabe 10/2017