Image
Jürgen Staritz, Managing Director Nedschroef Plettenberg und Nedschroef Langeskov (DK).
Anzeige

„Wir investieren in unseren Standort Plettenberg “

Nedschroef Plettenberg: Investition in optimierte Logistik



Ein absolut breites Teilespektrum und ein enormes Wachstum: Nedschroef Plettenberg bildet gemeinsam mit dem Werk in Langeskov (DK) das Competence Center (COC) für Muttern, Stanz- und Umformteile sowie Komplementärteile innerhalb der Nedschroef Gruppe. Täglich verlassen mehr als 10 Millionen Teile die Betriebsstätten. Um für weitere Expansionen gerüstet zu sein, hat der metallverarbeitende Betrieb die Anwendungsentwicklung für die Kernprozesse „Kaltumformung, Stanzen und Tiefziehen“ vergrößert. Doch damit nicht genug: „Aufgrund unseres Wachstums, auch in Bezug auf das Kundenportfolio stehen wir vor einer logistischen Herausforderung“, sagt Jürgen Staritz, Geschäftsführer von Nedschroef Plettenberg. „Das bezieht sich sowohl auf die Produktion als auch auf die interne Logistik.“ Plettenberg braucht Platz.

Baubeginn noch in diesem Jahr

Das liegt nicht zuletzt auch an der komplexeren Bewältigung durch veränderte Kundenanforderungen an Verpackung und Versand. Ein Jahr lang hat der mittelständische Betrieb die Lager – und Logistiksituation in Plettenberg analysiert. Mit dem Ergebnis: Es gibt Möglichkeiten, die Abläufe deutlich zu verbessern  und zu vereinfachen. „Für uns folgte daraus die Entscheidung, wir investieren in unsere intralogistischen Abläufe und in ein neues Gebäude.“ Geplant ist der Baubeginn im Herbst 2017, bereits 2018 sollen auf 3.000 Quadratmetern neue Logistikflächen mit automatisierten Palletten- und Lagerplätzen entstehen. Die Abstimmung mit den Behörden läuft bereits. „Wir werden mehr als fünf Millionen Euro investieren. Bei einem Wachstum von sechs Prozent jährlich sind wir bis weit über das Jahr 2030 hinaus gerüstet. Auf diese Weise können wir den Standort Plettenberg nicht nur sichern sondern auch auf ein zukünftiges Wachstum  vorbereiten.“

Ausgabe 04/2017