Image
Mehr als 250 Unternehmen engagieren sich im Rahmen der Südwestfalen Alles echt!“- Kampagne bereits für das Regionalmarketing (www.jetzt-zusammenstehen.de)

„Ehrung und Ansporn zugleich“

Für Marie Ting, Leiterin des Regionalmarketings bei der Südwestfalen Agentur, ist der Gewinn des Südwestfälischen Marketing Preises 2017 Ehrung und Ansporn zugleich. Seit 2012 hat die 31-Jährige die Region kontinuierlich und konsequent zur Dachmarke entwickelt.



SWM: Was dachten Sie, als Sie erfahren haben, dass die Südwestfalen Agentur diesjähriger Gewinner des Südwestfälischen Marketing Preises ist?

Marie Ting: „Wow“ war mein erster Gedanke. Das ist eine sehr schöne Auszeichnung für uns, zumal es ja der Jubiläums-Preis des Marketing Club Südwestfalen ist und die Fach-Jury sicherlich besonnen entschieden hat, wen sie damit auszeichnen möchte. Klar ist aber auch, dass das Regionalmarketing nicht der Preis eines Einzelnen sein kann.

SWM: Sondern?

Marie Ting: Nur gemeinsam sind wir stark. Mit dabei sind beispielsweise die Kreise, Kammern, Arbeitgeberverbände, Sparkassen und Volksbanken in Südwestfalen, die die Idee eines Regionalmarketings von Anfang an unterstützt haben. Viele Kommunen tragen inzwischen stolz das Logo „Südwestfalen“ und sind auch damit Teil des Ganzen. Im Verein „Wirtschaft für Südwestfalen“ unterstützen inzwischen 250 Unternehmen – vom Einzelkämpfer bis zum Global Player mit mehreren Tausend Mitarbeitern – das Regionalmarketing. Und sie tun das aus Überzeugung und mit großem Engagement für die Region.

SWM: Aber das war nicht immer so. Wie dick waren die Bretter, die Sie zu Beginn Ihrer Tätigkeit bohren mussten?

Marie Ting: Sehr dick. Als wir das Regionalmarketing vor fünf Jahren in der Südwestfalen Agentur starteten, war ich praktisch alleine für ein Gebiet zuständig, das zweieinhalbmal so groß ist wie das Saarland und in dem 1,4 Millionen Menschen leben. Die Region zur Marke machen: eine riesige Aufgabe! Unsere erwartungsvollen Gesellschafter: die fünf südwestfälischen Kreise, Seite an Seite mit damals knapp 30 Unternehmen und Institutionen, die im Verein „Wirtschaft für Südwestfalen“ das Regionalmarketing anschoben. Zu diesem Zeitpunkt gab es keine geschlossene Akzeptanz der Marke Südwestfalen, ein begrenztes Budget, noch keine Kampagne, keinen Claim und keine Strategie. Heute sieht das ganz anders aus. Ob Bürger, Unternehmer oder Minister: Man spricht im positiven Sinne über Südwestfalen – die Wirtschaftskraft ist über die Grenzen der Region hinaus bekannt. Wir hätten die komplette Region mit Plakaten zukleben können. Nach einem Jahr wäre das Budget aufgebraucht gewesen und wir hätten vermutlich nicht viel bewirkt. Also musste eine nachhaltige Strategie her, die möglichst viele Menschen zu „Botschaftern“ ihrer Heimatregion macht.

SWM: Wie sah das konkret aus?

Marie Ting: Südwestfalen ist mit seinen mehr als 150 Weltmarktführern, der besonderen Industriestärke, den spezifischen Lebensbedingungen und attraktiven Arbeitgebern, wenn man so möchte, ein tolles Produkt. Wir haben dafür gesorgt, dass die Menschen diese Stärken auch wahrnehmen und gerne darüber sprechen. Stellen Sie sich unsere Arbeit wie ein Schaufenster vor, in dem wir die Stärken der Region ausstellen und so allmählich zur Marke aufbauen. Mit der „Alles echt“-Kampagne haben wir eine ebenso authentische wie überzeugende Strategie entwickelt, die den Akteuren verdeutlichte, dass wir mehr erreichen, wenn wir an einem Strang ziehen. Fachkräfte für die Region zu gewinnen funktioniert nur, wenn wir mit einer Stimme sprechen und auf die guten Arbeits- und Lebensperspektiven in der Region aufmerksam machen. Deswegen haben wir auch einen sogenannten Baukasten für Unternehmen und Kommunen aufgebaut, mit praktischen Instrumenten, z.B. Standort-Material oder das kostenlos verwendbare Südwestfalen-Logo, um gemeinsam für die Region zu werben.

SWM: Welche Maßnahmen und Aktionen sind in diesem Jahr geplant?

Marie Ting: Tag für Tag wächst die Region weiter zusammen, was die Marke Südwestfalen im Kern stärkt. Ob Vereine, Verbände, Politik, Ehrenamt oder Wirtschaft: Daran sind so viele in Südwestfalen beteiligt! Im Rahmen des Regionalmarketings machen wir konsequent mit dem Begonnenen weiter. Dabei werden wir die Fühler mittelfristig auch in die angrenzenden Ballungszentren ausstrecken und deutlich machen, was Südwestfalen zu bieten hat.

Ausgabe 02/2017