Image
Knut Rüger vom Department of Dangerous Goods der SENATOR INTERNATIONAL Verpackungs-GmbH, berät Kunden bei allen Fragen rund um die Gefahrgutverpackung
Anzeige

Gefahrgut sicher versenden

Bei SENATOR INTERNATIONAL stellen speziell geschulte und geprüfte Gefahrgutverantwortliche sicher, dass gefährliche Güter für den Transport per Straßen-, See- und Luftfracht fachmännisch verpackt werden.



Von Schuhkartons über Schwergutverpackungen bis hin zu Sonderkisten: Die SENATOR INTERNATIONAL Verpackungs-GmbH bietet maßgeschneiderte Exportverpackungslösungen an und hält für jedes Produkt die richtige Hülle bereit. Dabei scheuen die Wittener keine Herausforderung. „Wir passen unser Leistungsspektrum an die Anforderungen unserer Auftraggeber an“, sagt Geschäftsführer Michael Nöll. Als beispielsweise ein Kunde aus der Aerospace-Branche den Transport von Gefahrgut ankündigte, traf SENATOR sofort die notwendigen Vorkehrungen, um geschultes Fachpersonal bereitstellen und den Auftrag professionell durchführen zu können. Deshalb verfügt das Team heute an den beiden Standorten in Witten und Augsburg über geschulte Gefahrgutverantwortliche.

Einer von ihnen ist Knut Rüger, der im Department of Dangerous Goods der SENATOR INTERNATIONAL Verpackungs-GmbH dafür sorgt, dass gefährliche Güter sicher von A nach B kommen. „Viele Gefahrgüter sind Teilprodukte, die bei der Herstellung oder der Montage von Kundenprodukten dringend benötigt werden, durch ihre Gefährlichkeit im Umgang gekennzeichnet sein müssen und besonderer Handhabung bedürfen“, so der Experte. „Man definiert sie als Güter, die anhand ihrer Gefahrguteigenschaften einer oder mehreren von neun UN-Gefahrenklassen zugeordnet werden können. Falls nötig, lassen sie sich auch drei UN-Verpackungsgruppen zuteilen.“ Letztere beziehen sich auf den Gefahrengrad.

„Wir verpacken fast alle Gefahrgutstoffe und bieten vom kleinen Karton über Overpacks bis zum Gefahrgutcontainer Verpackungen jeder Größenordnung an“, sagt Rüger. Qualifiziertes Personal sorgt dabei für eine reibungslose Abwicklung und bietet alle Leistungen aus einer Hand an. Dazu zählen neben dem Verpacken auch das Etikettieren, die Dokumentation und der Versand. Da die Muttergesellschaft, die SENATOR INTERNATIONAL Spedition GmbH, über ein eigenes Frachtflugzeug verfügt, kann das Team den Transport per Luftfracht ebenfalls organisieren.

„Nach dem Eingang der Kundenanfrage klassifizieren wir die Güter anhand der Sicherheitsdatenblätter und kümmern uns um deren fachgerechte Verpackung – sowohl in unserem Haus als auch vor Ort beim Kunden.“ Mithilfe ihrer mobilen EDV-Ausrüstung konnten die Spezialisten bereits bei einem ihrer Auftraggeber aus der Maschinenbaubranche Gefahrgüter für eine Sendung in die Antarktis verpacken. Auf dem Firmengelände eines anderen Kunden bezogen SENATOR-Experten für ein dreijähriges Projekt sogar einen Bürocontainer, um Gefahrgüter zeitnah und fachmännisch für den Versand vorzubereiten und dabei täglich für den Kunden exklusiv ansprechbar zu sein.

Gekühltes Gefahrgut
als Luftfracht

„Bei jedem Auftrag können sich Auftraggeber darauf verlassen, dass wir mit größter Sorgfalt agieren und alle gesetzlichen Vorschriften berücksichtigen. Außerdem erstellen wir stets die nötigen Versand- und Transportdokumente für die verpackten Güter.“ Das gelte sowohl für Straßen- als auch für See- und Luftfracht. „Von der Verpackungsart bis hin zu Sonderbestimmungen der Airlines oder der zu überfliegenden Länder müssen dabei jede Menge Vorgaben eingehalten werden.“ Doch selbst komplexe Aufgaben stellen für das SENATOR-Team keine Probleme dar. Regelmäßig verpacken die Profis z.B. gekühltes Gefahrgut, das per Luftfracht nach Mexiko versendet wird.

Um bei jedem Auftrag Qualität und Sicherheit zu gewährleisten, setzt SENATOR ausschließlich auf hervorragend ausgebildete Fachkräfte und stetige Weiterbildung. Zudem verfügt das Unternehmen über ein nach ISO 9001:2015 zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem. „So können wir mit Know-how, Erfahrung und einem vielfältigen Leistungsspektrum für jeden Kunden die optimale Lösung finden“, fasst Michael Nöll zusammen.

Ausgabe 01/2018