Image
Anfangszeiten: 1. Platz Mieterzeitung des Jahres 2001

Zehn Jahre REGIO MANAGER

Seit zehn Jahren steht der REGIO MANAGER für Wirtschaft. Regional. Spannend. Wir vernetzen die Unternehmer in der Region.



Als vor zehn Jahren der erste SÜDWESTFALEN MANAGER und kurz darauf der erste REVIER MANAGER erschienen, ahnten die Verleger Axel und Helge Brinkschulte noch nicht, wohin sie die Reise führen sollte. Doch die Mission war klar: Unternehmern in der Region eine Plattform zu bieten, über die sie miteinander in Kontakt und damit ins Geschäft kommen können.
Inzwischen gibt es vier etablierte Magazine und im Herbst 2017 kommen drei weitere mit hinzu. Dann wird ganz NRW abgedeckt sein – und rund 120.000 Geschäftsführer und Entscheider werden die Magazine persönlich adressiert auf den Schreibtisch erhalten.
Nachdem wir in den einzelnen Regionen bereits Tausende Unternehmen präsentiert haben, steht nun unser eigener Verlag im Fokus: Wir stellen Ihnen die Geschichte unseres Verlags vor und geben Ihnen einen Überblick über unsere aktuellen Projekte. Der Verlag Brinkschulte Medien GmbH & Co. KG ist mit rund 40 Mitarbeitern ein mittelgroßer Verlag und zählt mit seinen REGIO MANAGER-Magazinen zu den führenden Verlagen für regionale Wirtschaftsmedien. Monatlich werden an den beiden Standorten Arnsberg und Essen aktuell 336 und bald 558 Seiten hochwertiger B2B-Content allein für den REGIO MANAGER produziert, neben weiteren Publikationen, wie z. B.
dem TOP Magazin Sauerland.

Die Anfänge


Die Grundlagen des heutigen Verlags hatten die Brüder Axel und Helge Brinkschulte bereits während ihres Studiums der Wirtschaftswissenschaften gelegt. 1991 hatten sie studienbegleitend einen kleinen Handel für Drucksachen und Werbeartikel eröffnet. „1991 gab es noch keinen Digitaldruck, Laserdrucker waren noch Hexenwerk“, beschreibt Helge Brinkschulte die Bedingungen, unter denen die Zwillingsbrüder ihren Laden auf der Huestraße in Essen gegründet hatten. „Letztlich waren wir aber ein Verkaufsbüro für die Druckerei unseres älteren Bruders Ingo, der auch heute noch eine kleine Druckerei in Arnsberg betreibt.“ Drei Jahre später standen die beiden Brüder dann vor der Entscheidung, sich ganz normal als Angestellte zu bewerben oder aber weiterzumachen. „Mehrere 100.000 D-Mark Umsatz waren uns dann doch zu viel, um das Geschäft aufzugeben“, so Helge Brinkschulte rückblickend. Also machten sie weiter und gründeten die Brinkschulte Medien GmbH & Co. KG. Axel Brinkschulte zog es zurück nach Arnsberg, Helge Brinkschulte blieb in Essen. Diese räumliche Aufteilung besteht in gleicher Form auch heute noch.
Nur acht Monate nach der Gründung kam dann die Abnabelung von der Druckerei des Bruders. So beschränkten sich die Zwillinge auf den Handel mit Drucksachen, also die Vermittlung des Druckauftrags von Prospekten und Broschüren an die für das jeweilige Produkt preisgünstigste Druckerei. „Das lief zwar recht erfolgreich“, resümiert Axel Brinkschulte, „doch schnell war klar, dass das nicht unser Weg für die Zukunft sein würde.“ Also fingen sie an, eigene Projekte zu realisieren. Bald wurden vier Mietermagazine für große Wohnungsgenossenschaften produziert, 2001 gewann der Verlag sogar einen Preis für das beste Mietermagazin in NRW. 2003 folgte die Lizenz für das TOP Magazin Sauerland, das auch heute noch viermal jährlich erscheint.

Eine Vision wurde geboren


Zwei Jahre später gewann der Verlag die Ausschreibung für das IHK-Magazin meo (Mülheim, Essen und Oberhausen), welches er fortan drei Jahre lang betreute. „Das war die spannendste IHK-Zeitung, die es je gab“, ist Helge Brinkschulte noch heute überzeugt. In dieser Zeit wurde die Idee für ein eigenes, regionales Wirtschaftsmagazin entwickelt. „Wir haben beide Systeme – also das TOP MAGAZIN und das IHK-Magazin – von innen kennengelernt und mehrere Jahre lang produziert. Wir haben aus jeder Zeitschriftengattung die Vor- und Nachteile kennengelernt und gesehen, was funktioniert und was nicht.“ Für ein spannendes, regionales Wirtschafts- und Gesellschaftsmagazin fehlte aber noch eine dritte Komponente: die Orientierung bei Aufmachung und Anspruch an den bundesweiten Wirtschaftsmagazinen Capital, Manager Magazin, Impulse, etc. „Wir haben aus allen drei Gattungen das Beste rausgenommen und auf die Region runtergebrochen.“

Die Welt des REGIO MANAGER


Die Welt des REGIO MANAGER beinhaltet nicht nur die gedruckten Magazine, sondern auch diverse Events wie die MANAGER MESSE, den MANAGER GOLFCUP oder MANAGER OFFICE GOLF. Hinzu kommen die digitalen Kanäle über die eigenen Websites, Microsites der Kunden auf unseren Portalen, ebenso wie Facebook, Google Adwords oder Newsletter. „Wichtig ist es, dass Unternehmer miteinander in Kontakt kommen. Das Geschäft folgt dann meist ganz von alleine“, ist Helge Brinkschulte überzeugt. „Egal ob Print, Online oder Event. Das oberste Ziel des REGIO MANAGER ist es, genau diesen Kontakt herzustellen und die Unternehmer in der Region zu vernetzen.“

Der erste REGIO MANAGER


Mit der Ausgabe Juli 2007 erschien unter der neu geschaffenen Dachmarke REGIO MANAGER der erste SÜDWESTFALEN MANAGER, nur wenige Monate danach folgte die erste Ausgabe des Schwestermagazins REVIER MANAGER. Direkt in der ersten Ausgabe griffen die Themen, für die die REGIO MANAGER-Magazine auch heute noch so beliebt sind: spannende lokale Geschichten, das Ranking der 100 mächtigsten Manager in der Region und auch die ersten Branchen-Rankings. „Diese Rankings wurden bis dahin nur von den großen Magazinen gemacht wie dem Forbes Magazine oder dem Manager Magazin. Aber auf regionaler Ebene sind wir meines Wissens nach die Einzigen“, sagt Helge Brinkschulte. Die Begründung ist einfach: „So ein Ranking erfordert eine hohe journalistische Kompetenz und nicht zuletzt auch die Bereitschaft des Verlegers, Gegenwind auszuhalten.“ Und der Nutzen für den Leser? Ein spannendes redaktionelles Umfeld, eine optimale Orientierung für die Lieferantenauswahl und beste Voraussetzungen, um das eigene Unternehmen zu präsentieren. „Viele regionale Magazine berichten nur. Mit unseren Rankings erschaffen wir aber etwas, das vorher nicht da war. Das ist unser USP.“

IVW-geprüfte Auflage


Anders als viele andere regionale Magazine sind die vier bestehenden Magazine des REGIO MANAGER IVW-geprüft. Das bedeutet, dass einmal im Quartal ein Prüfer der IVW kontrolliert, ob die angegebene Auflage auch stimmt. „Ohne diese – zugegebenermaßen kostspielige – Prüfung würde unseren Anzeigenkunden ein sehr wichtiges Qualitätssiegel fehlen, das sicherstellt, dass die Magazine ordnungsgemäß gedruckt und verteilt werden“, erklärt Axel Brinkschulte. „Erst durch die IVW-Prüfung können wir unseren Anzeigenkunden glaubhaft versichern, dass der REGIO MANAGER tatsächlich auf den Schreibtischen der Entscheider landet und wir nicht mit Phantasiezahlen hantieren.“ Es gilt, die wirklich spannende Leserschaft der Unternehmen ab 500.000 Euro Jahresumsatz zu erreichen. „Erst ab dieser Größenordnung wird die Leserschaft für unsere Werbetreibenden interessant, weil erst ab dieser Kategorie ein kaufmännisch eingerichteter Betrieb existiert, der Büromöbel benötigt, Steuerberater, Werbeagenturen, Gebäudedienstleister etc. Hinzu kommt die starke private Kaufkraft der Leserschaft.“

Ab Herbst in ganz NRW


Ende 2016 erschien, pünktlich zum 70. Geburtstag Nordrhein-Westfalens, die erste Ausgabe des NORDRHEIN-WESTFALEN MANAGER als jährlich erscheinende Sonderausgabe für die 50.000 größten Unternehmen in NRW. Ende 2017 folgt nun die zweite Auflage.
Ebenfalls 2017 bekommt der REGIO MANAGER drei neue Regionen hinzu: MÜNSTERLAND MANAGER, OSTWESTFALEN-LIPPE MANAGER und KÖLN/BONN / AACHEN MANAGER. Durch den Zuwachs der drei neuen REGIO MANAGER-Magazine erhöht sich die verbreitete Gesamtauflage des REGIO MANAGER auf rund 120.000 Exemplare in ganz NRW. Damit ist eine Auflagenstärke erreicht, die es ohne Weiteres mit den anderen großen verbandsunabhängigen Wirtschaftsmedien aufnehmen kann und erstmals im gesamten Bundesland verbreitet wird.

Regional und persönlich


Die REGIO MANAGER-Magazine kommen bei den Geschäftsführern auf den Schreibtisch, wandern durch ein, zwei Hände und landen dann im Wartebereich. Jeder guckt, wen er in der aktuellen Ausgabe kennt – sehen und gesehen werden. „Das ist es, was unseren Werbekunden an unseren Magazinen am besten gefällt“, weiß Helge Brinkschulte. Mit dem Magazin können Kunden darüber hinaus direkt angesprochen werden. „So ein Artikel – auch wenn er selbst geschrieben oder als PR-Anzeige von uns gestaltet  wurde – ist immer noch etwas anderes als eine Hochglanz-Broschüre. Der Text ist journalistisch aufbereitet und kommt authentisch rüber. Zudem präsentiert man sich in einem Umfeld, von dem man sagen kann: Ja, hier fühle ich mich wohl.“

Die Zukunft ist digital


Dass die Digitalisierung in den Medien heute schon viel weiter fortgeschritten ist als in anderen Wirtschaftsbereichen, ist unverkennbar. Hier gilt es mehr als anderswo, am Puls der Zeit zu sein. „Für unsere Kunden ist es enorm wichtig, bei Google ganz weit oben gefunden zu werden“, erklärt Geschäftsführer Axel Brinkschulte. „Durch die Suchmaschinenoptimierung (SEO), die wir bereits seit Jahren erfolgreich betreiben, sind unsere Rankings und damit auch unsere Kunden vielfach genau hier zu finden. Drei generische Treffer unserer Rankings auf der ersten Seite sind keine Seltenheit“, ist er überzeugt. Marketing Automation, Google Adwords, Google Analytics, Big Data oder Facebook Advertising sind hier längst keine Buzzwords mehr, sondern gelebter Verlagsalltag und willkommene Tools, um die Wirksamkeit der ursprünglich analog in Print geschalteten Formate digital zu verstärken. „Beide Welten verschmelzen zunehmend. Und wir sind in einer hervorragenden Position, um im Bereich B2B-Marketing die Vorteile beider Welten geschickt und wirkungsvoll zu verbinden“, so Helge Brinkschulte.
Um den digitalen Wandel aktiv mitzugestalten, hat der Verlag Brinkschulte Medien in den vergangenen Jahren bereits eine größere Summe investiert und weitere Investitionen stehen an. Damit der REGIO MANAGER auch in Zukunft nicht nur regional, sondern auch digital ganz oben mitspielt.

Ausgabe 07/2017