Image
Innenhof des Finanzamts Geldern
Anzeige

Partner im Galabau

Das Terwiege-Team ist in ganz NRW unterwegs – auch auf vielen Prestige-Baustellen.



Die Großbaustellen, auf denen das Essener Unternehmen Terwiege derzeit unterwegs ist, sind beeindruckend. Die Garten- und Landschaftsbau-Spezialisten sorgen u.a. für einen gelungenen Außenauftritt der neuen Trivago-Zentrale im Düsseldorfer Medienhafen. Auch am L’Oréal-Neubau in der Landeshauptstadt sowie am Neubau der Funke Mediengruppe in Essen zeichnet Terwiege verantwortlich. „Bei diesen Projekten sind wir für die Bauausführung zuständig“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Leif Harzer. Doch grundsätzlich könne man auch die vorausgehende Planungsleistung übernehmen. „Wir arbeiten auch als Generalübernehmer auf höchstem Niveau“, so der studierte Landschaftsarchitekt und Betriebswirt.

Wer bereits abgeschlossene Terwiege-Projekte in Augenschein nehmen möchte, kann beispielsweise in die Magnusstraße nach Köln fahren. Hier wurde eine Wohnbebauung auf ein bestehendes Parkhaus gesetzt. Die Essener sorgten u.a. für Wege und Begrünung. Eine besondere Herausforderung dabei: „Alles musste mit dem Kran nach oben gehievt werden“, so der Chef. „Dafür stand nur eine vergleichsweise kleine Öffnung zur Verfügung.“ Einige weitere Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit sind die Außenanlagen der Stadthalle Wuppertal und das Quartier Kreuzeskirche in Essen. „Da haben wir im Bereich Galabau so gut wie alles gemacht.“ Zuletzt wurde der Firmengarten der Firma Abus Kransysteme in Gummersbach gestaltet, inklusive Wasserachse und Holzterrasse. In einem Radius von hundert Kilometern sind die Experten unterwegs und decken damit ganz NRW ab. Auftraggeber sind vor allem Bauunternehmen, Projektentwickler und Investoren.

Die Terwiege Garten- und Landschaftsbau GmbH & Co. KG ist ein regional tätiges, alteingesessenes, familiengeführtes Landschaftsbau-Unternehmen. „Terwiege ist der Mädchenname meiner Mutter“, verweist der Geschäftsführer auf die familiäre Tradition. Hervorgegangen ist es aus einem Floristikbetrieb, der bereits seit 1852 in Essen-Steele ansässig ist. „Seit 1978 übernehmen wir die Ausführung anspruchsvoller Außenanlagen im öffentlichen, gewerblichen und auch im privaten Bereich.“ Rund 75 Mitarbeiter hat das Unternehmen derzeit. Neben diesen Fachleuten aus dem eigenen Mitarbeiterkreis stehen Spezialisten aus den Bereichen Beleuchtungs- und Bewässerungstechnik sowie dem Holz-, Beton- und Stahlbau zur Seite. „Wir verstehen uns aufgrund der engen Zusammenarbeit als Komplettanbieter aller Leistungsphasen von der Planung über die Kostenermittlung, Realisierung und Koordinierung bis zur Pflege“, betont Leif Harzer.

Besonders stolz sind die Essener auf ihre Zuverlässigkeit. „Wir haben noch nie einen Fertigungstermin nicht eingehalten“, so der Geschäftsführer. „Getroffene Absprachen haben für uns die gleiche Bedeutung wie das geschriebene Wort. Dem kommt aufgrund der immer kürzer werdenden Bauzeiten besondere Bedeutung zu, da nicht alle Vereinbarungen, die auf der Baustelle getroffen werden, auch schriftlich zu Papier gebracht werden.“ Sein Team und er legen besonderen Wert auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit. „Sie ist die Grundlage unserer oft
langjährigen Geschäftsbeziehungen.“

Ausgabe 2017