Image
Neuer Firmensitz der Seco Kältetechnik GmbH an der Kemnastraße
Anzeige

Historisches Ambiente für coolen Service

Die Seco Kältetechnik GmbH hat ihren Geschäftszweig „Steckerfertige Kühl- und Tiefkühlmöbel“ an einen neuen Standort in Wattenscheid verlagert. In diesem außergewöhnlichen Bürogebäude trifft Modernität auf geschichtliches Flair.



Dass die Spezialisten für den Teilbereich „Steckerfertige Kühl- und Tiefkühlmöbel“ der Seco Kältetechnik GmbH nicht nur für kühle und frostige Umgebungen ein Händchen haben, wird beim Betreten ihrer neuen Büroräume in Bochum-Wattenscheid sofort deutlich: Puristisch anmutende weiße Wände mit großen Fensterfronten in Kombination mit modernen Holzmöbeln, sorgfältig ausgewählten Dekorationselementen und einer luftigen Treppe aus Cortenstahl inmitten des Raumes sorgen hier für eine warme, gemütliche Atmosphäre. Dabei bilden die modernen Elemente eine perfekte Symbiose mit Überbleibseln längst vergangener Tage: Doppel-T-Träger, gusseiserne Stützsäulen und eine hervorragend erhaltene historische Dachbalkenkonstruktion wecken Erinnerungen an die bäuerliche Geschichte des Hauses, das einst als Bullenstall fungierte.

Im Mai vergangenen Jahres zog das Team des Seco-Geschäftszweiges „steckerfertige Kühl- und Tiefkühlmöbel“ in die Räumlichkeiten in der Kemnastraße und kümmert sich seither von hier aus um den After-Sales-Service. „Das historische Ambiente sowie die Nähe zur A40 haben uns sofort überzeugt“, sagt Geschäftsführer Gerd-Uwe Drobig, der das Unternehmen vor 24 Jahren gründete. Anfangs konzentrierte er sich ausschließlich auf den Bau und Vertrieb von Kälte-, Klima- und Lüftungsanlagen; im Jahr 2002 übernahm Seco dann den After-Sales-Service für die Geräte der österreichischen AHT-Gruppe und ist seither für deren Wartung und Reparatur im Gewährleistungsfall zuständig. „Den Besitzern der Geräte hat unser Service so gut gefallen, dass wir gebeten wurden, die Leistungen auch außerhalb der Gewährleistung zu übernehmen.“ Heute zählen fast alle namhaften deutschen Lebensmitteleinzelhändler und Hersteller von steckerfertigen Kühl- und Tiefkühlgeräten zu den Kunden der Kältespezialisten.

Service für zwei Millionen Geräte

„Wir sind u.a. in Supermärkten, Discountern, Tankstellen und Gastronomiebetrieben im Einsatz. Bundesweit werden rund zwei Millionen Geräte von uns betreut“, sagt der gebürtige Bochumer nicht ohne Stolz. Aufgrund des kontinuierlichen Wachstums wurde der Unternehmenssitz in der Bochumer Herzogstraße – an dem die Spezialisten für den Anlagenbau nach wie vor ansässig sind – schnell zu klein. Vor drei Jahren übernahm Drobig dann Lagerflächen in einem ehemaligen Bauernhof in Wattenscheid. Darin befand sich der Bullenstall, den er in den folgenden Jahren zu einem Bürogebäude umbaute. Nach aufwendigen Sanierungsmaßnahmen konnte das Team des Teilbereichs „Steckerfertige Kühl- und Tiefkühlmöbel“ 2016 einziehen. Mittlerweile arbeiten am neuen Standort circa 50 Büroangestellte, die rund 150 im gesamten Bundesgebiet tätige Techniker steuern.

Ein weiterer Pluspunkt: Neben dem Großraumbüro steht ein 4.200 Quadratmeter großes Lager zur Verfügung, in dem von Glasschiebedeckeln über Gitterkörbe bis hin zu speziellen Originalersatzteilen für die verschiedensten Kühlgeräte alle benötigten Utensilien untergebracht werden können.

Auch ein eigenes Schulungszentrum befindet sich hier. Dort stehen alle gängigen steckerfertigen Kühlmöbel bereit, um die Mitarbeiter bestmöglich auf ihre Einsätze vorzubereiten. „Wir legen großen Wert darauf, dass unser Kundendienst ausschließlich von hoch qualifizierten Technikern aus unserem eigenen Mitarbeiterstamm durchgeführt wird.“ Zudem setzt Gerd-Uwe Drobig auf die neueste Technik. „Neben hohen Qualitätsstandards ist mir besonders wichtig, dass alle Mitarbeiter sich wohlfühlen. Auch deshalb haben wir uns für diesen Standort entschieden“, verrät der Geschäftsführer, während er durch das Fenster auf einen ehemaligen Löschteich inmitten grüner Idylle blickt. „Hier konnten wir nicht nur ein hohes Maß an Funktonalität, sondern auch Gemütlichkeit und eine harmonische Umgebung schaffen, in der die Arbeit Spaß macht.“

Ausgabe 2017