Image
Auf der Baustelle: Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK MIttlerer Niederrhein, Dr. Ulrich Kiffe, Geschäftsführer, Markus Tölke, Inhaber, Eckart Preen, Wirtschaftsförderer der Stadt Krefeld, Hans-Günter Niehues, Architekt und Thorsten Heller, Geschäftsführer (v.?l.) (Foto: Mathies Wienand)

Zukunftsinvestitionen

Eines der modernsten VW- Zentren in Europa



Die Unternehmensgruppe Tölke + Fischer, mit neun Fahrzeugmarken und elf Standorten einer der größten Automobilhändler der Region, investiert für die Marke Volkswagen insgesamt neun Millionen Euro in Umbau- und Neubaumaßnahmen in Krefeld und rüstet sich damit für die Zukunft.  „Auf knapp 23.000 qm Fläche bauen wir in den Jahren 2016 und 2017 um bzw. neu. Es entsteht eines der modernsten Volkswagen-Zentren Europas. Die logistische Herausforderung ist groß, und wir bemühen uns, die Umbaumaßnahmen so angenehm wie möglich für Kunden und Mitarbeiter zu gestalten“, sagt der Unternehmensinhaber Markus Tölke. Mit regelmäßigen Informationen über die Baufortschritte werden die Kunden auch über die Internet- und Facebook-Seite auf dem Laufenden gehalten. So wird es z.B. eine LIVE-WebCam geben, anhand derer man den Umbau verfolgen kann. „Wir wollen mit dem Umbau zukunftsorientiertes und modernes Design mit unserem Traditionsunternehmen verbinden. Das VW-Zentrum Krefeld wird nach neuestem VW Schauraumkonzept gebaut. Innovativ. Modern. Attraktiv. Mit modernen Arbeitsplätzen und mehr Komfort für unsere Kunden“, so Markus Tölke. Am 30. April 2016 zeigen Aussteller auf der sechsten Handicapmesse im Krefelder VW-Nutzfahrzeugzentrum ihre Dienstleistungen, um Menschen mit Behinderung das Leben zu erleichtern. „Das Automobil hat dabei eine große Bedeutung für diese Kundenzielgruppe, denn das eigenständige Fahren hält mobil und gibt viel Freiheit sowie Unabhängigkeit“, sagt Christian Kothes, der Leiter des Nutzfahrzeugzentrums. Unter anderem werden umgebaute Fahrzeuge wie VW Caddy, VW Transporter oder Multivans mit gewissen Extras präsentiert. Heckabsenkung, Handschalter oder umgebaute Fahrschulfahrzeuge geben mehr Mobilität in Ihr Leben.

Ausgabe 02/2016