Image
(Foto: © pbombaert – stock.adobe.com)

Merkmale seriöser Immobilienmakler

Wie Sie gut qualifizierte Dienstleister von schwarzen Schafen unterscheiden.



Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie zählt nicht selten zu den wesentlichsten Finanztransaktionen im Leben. Umso wichtiger ist es, sich einem seriösen Experten anzuvertrauen, der sich wirklich auskennt. Mit dem richtigen Immobilienmakler sichert man sich schließlich eine umfassende Beratungsleistung und schützt sich gleichzeitig vor finanziellen Verlusten.
Für den Verbraucher ist es jedoch schwer, gut qualifizierte Dienstleister von schwarzen Schafen zu unterscheiden. Der Immobilienverband IVD hat aus diesem Grund eine Checkliste zusammengestellt, die dabei hilft, kompetente Makler zu erkennen. Demnach sollten folgende Aspekte bei der Entscheidungsfindung unbedingt berücksichtigt werden:

1. Marktkenntnis und Verkaufspreis


Jede Immobilie ist einmalig und eine Wertermittlung daher ein schwieriges Unterfangen. Professionelle Immobilienmakler kennen jedoch den Markt vor Ort und können somit den richtigen Verkaufspreis taxieren. Das ist ihr Tagesgeschäft. Sie informieren über Preise und Entwicklungen, stehen mit Sachkenntnis bei der Bewertung der Immobilie zur Verfügung, kennen Angebot und Nachfrage des jeweiligen Immobiliensegments und versorgen sowohl Käufer als auch Verkäufer mit Informationen rund um das Grundstücksgeschäft – außerdem besorgen sie alle für den Verkauf relevanten Dokumente, wie z.B. den rechtlich vorgeschriebenen Energieausweis.

2. Auftragsverhältnis


Alle Vereinbarungen werden schriftlich festgehalten. In einem Vertrag mit dem Verkäufer fixiert der Makler neben seinen Dienstleistungen auch die Vertragslaufzeit, die Provisionshöhe sowie die Auflösungsmodalitäten. Dabei ist die Provision ein erfolgsabhängiges Honorar, das nur beim tatsächlichen Zustandekommen des Kaufvertrages zu entrichten ist. Das heißt für den Auftraggeber: keine zielführende Leistung, kein Geld für den Makler.

3. Beratung ohne Zeitdruck


Ein qualifizierter Makler ist bereit, sich für das Anliegen seiner Kunden in seinem Büro oder beim Kunden zu Hause Zeit zu nehmen. Er wird niemals auf einen Vertragsabschluss unter Zeitdruck hinarbeiten, sondern dem Kunden eine ausführliche Prüfung des Angebots gestatten. Ein Alarmsignal für Kunden sind Behauptungen des Maklers, der richtige Käufer oder Verkäufer sei schon in der Kartei und der erfolgreiche Verkauf nur noch Formsache. Gegen die Einbeziehung externer Hilfe, beispielsweise eines Sachverständigen oder Rechtsanwalts, wird ein seriöser Makler nichts einwenden. Zudem wird er niemals eine Immobilie ohne Besichtigungstermin vermitteln. Wichtig ist, dass die Beratung nicht nur am Telefon durchgeführt wird. Der Immobilienmakler sollte vor Ort sein, sodass ihn der Kunde in seinem Büro aufsuchen kann.

4. Individuelle Beratung


Ein professionell arbeitender Makler spricht mit dem Kunden intensiv über dessen persönliche Wünsche und Bedürfnisse sowie seine wirtschaftliche Situation, bevor er einen ersten Vorschlag macht. Er wird alle Einwände des Kunden ernst nehmen und ihn von sich aus vor Risiken warnen. Auf keinen Fall wird er Vorauszahlungen verlangen. Wer eine Immobilie verkaufen oder kaufen will, sollte sich genau beschreiben lassen, wie der Makler vorzugehen gedenkt und welche Aktivitäten er im Detail plant. Ein guter Makler ist in der Lage, ein genaues Bild der Marktlage zu geben. Er wird seine Aufgaben, die infrage kommenden Zeiträume für die Abwicklung aller Formalitäten sowie den voraussichtlichen Aufwand klar benennen.
Weitere hilfreiche Tipps zur Maklersuche finden Sie in der nächsten Ausgabe des NIEDERRHEIN MANAGER.

Ausgabe 07/2017