Image
Veit Koch und Ulrich Vaneker (v.l.)

Ihre Meinung ist gefragt! 

Nennen Sie uns Ihre Themen, die wir in den nächsten Ausgaben des Ratgeber Recht behandeln sollen.



Liebe Leser,

wir möchten die heutige Ausgabe nutzen, um Sie zur verstärkten Mitwirkung zu motivieren. Die Rubrik Ratgeber Recht, eine Kooperation zwischen dem Niederrheinmanager und der Kanzlei Klaas & Kollegen Rechtsanwälte Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Krefeld, hatte von Anfang an das Selbstverständnis, nach einer Anlaufphase Anregungen zur Themenauswahl aus dem Kreis der Leserschaft aufzunehmen und umzusetzen. Da das Format zwischenzeitlich einen festen Platz unter den Rubriken des Niederrhein Manager eingenommen hat, ist es soweit, einen Aufruf zur Mitwirkung zu starten.

Bestimmte Themen werden im logischen Zusammenhang mit dem Jahresverlauf aufgegriffen. Informationen zum Reiserecht erhalten ihren festen Platz rund um die Ferienzeit, ebenso die Rechtsfragen zu Versicherungen rund um das Eigenheim. Die Frage zum privaten Rechts- und Unfallschutz interessiert erfahrungsgemäß viele Skiurlauber vor ihrem Urlaubsantritt. Informationen zu relevanten Alkoholgrenzen im Straßenverkehr für Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger (!) werden in der Karnevalszeit aufgegriffen. Daneben werden wir uns der Schwerpunktthemen zum Gesellschaftsrecht einschließlich Sanierung und Haftung in der Krise, Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht annehmen. Also – wo drückt der Schuh? Auch konkrete Anfragen sind geeignet, daraus einen allgemein interessanten Beitrag zu gestalten. Darüber hinaus sind auch einmal Beiträge mit Fallsammlungen aus Leserzuschriften denkbar.

Ambitionierter Ansatz


Bei der Sachthemenauswahl diskutiert das Fachteam der Krefelder Anwälte immer wieder, ob hinsichtlich des einen oder anderen Schwerpunktthemas nur sensibilisiert oder die Rechtsmaterie vertieft aufgearbeitet werden soll, und natürlich auch, wieweit ein solches Format dies zulässt.

Der ambitionierte Ansatz ist und bleibt, fundiertes Basiswissen und damit alltagstaugliches Know-how einer interessierten Leserschaft zu vermitteln. Dabei sind bestimmte Rechtsgebiete von extremer Praxisrelevanz, sodass diese bei seriöser Aufbereitung ganze Serien füllen könnten. Auch hier nehmen wir gerne Anregungen und Kritik entgegen.
Zu unserer Überraschung haben sich bereits etliche Leser zu Wort gemeldet. Nach dem letzten Beitrag zum Familienrecht „Unternehmen aus Zugewinn ausschließen“ kamen etliche Anregungen, auch weiterhin dem höchstpersönlichen Bereich „sachgerechte Vermögenssicherung und -verteilung in Ehe und Gesellschaftsverträgen unter steuerlicher Optimierung“ einen breiteren Raum zu widmen.
Dieser ersten Leserinitiative kommen wir gerne nach, denn wir sind sicher, dass hiermit der Nerv einer breiten Leserschaft getroffen wird. Ob als Unternehmer/in, Selbstständige/r oder in leitender Position Tätige/r und natürlich als betroffene/r Partner/in, alle dürften neben primären Erwerbsinteressen die optimierte, aber auch in Bezug auf zukünftige Entwicklungen angepasste Besicherung ihres Erwerbsumfelds sowie ihres persönlichen Besitzstandes im Auge haben. Da zukünftige Konstellationen in den seltensten Fällen für die nächsten zehn Jahre und länger vorhergesagt werden können, liegt die Kunst der vertraglichen Gestaltung in der ausgewogenen Beachtung der Interessen aller Betroffenen, um auch Jahre nach Vertragsabschluss möglichst einvernehmlich und entspannt über erforderliche Anpassungen und weitere Optimierungen sprechen zu können. Daher werden wir in jeder zweiten oder dritten Ausgabe des Niederrhein Manager unter der Rubrik Ratgeber Recht eine Staffel „Eheverträge für Unternehmer und Selbstständige“ auflegen.

Spannende Unternehmer-Themen


Wir werden uns dabei ausführlich mit Fragen zum Regelungsbedarf und damit Modifizierungen zum gesetzlichen Güterstand, risikominimierten Vermögensanpassungen in Eheverträgen, Nachfolgeregeln sowie Sicherungsklauseln in Gesellschaftsverträgen unter Berücksichtigung der Interessen des Ehepartners, ehebedingten Zuwendungen zur Sicherung des Familienvermögens im Falle der Insolvenz, Zugewinnausgleich innerhalb der Ehe, Güterstandsschaukel und anderen steuerlichen Optimierungen und natürlich auch Besonderheiten in Testamenten systematisiert befassen.

Aber natürlich werden in einem weiteren Schwerpunktthemenbereich auch Entscheidungsträger/innen begleitet, um sie für die Vermeidung von Haftungsfallen zu sensibilisieren. Auch hier werden die durch Gesetz und Rechtsprechung aufgezeigten Pflichten und deren Verletzungen in einer eigenen Staffel dargestellt.

Und – die Rubrik Ratgeber Recht im Niederrhein Manager ist dabei, in Bezug auf Aktualität mancher Fachzeitschrift den Rang abzulaufen. Dem Autorenteam liegt seit zwei Tagen eine druckfrische, noch nicht veröffentlichte Entscheidung des Bundesgerichtshofs vor, die abermals auch dem vermeintlich redlich denkenden Geschäftsführer Kopfschütteln, oder blankes Entsetzen abfordern wird, je nachdem, in welcher Situation er sich wähnt.

Es geht um die Haftung des Geschäftsführers einer GmbH, der in der Krise seinen Geschäftsbetrieb aufrechterhält, nicht ahnend, dass ihm die korrekte Beachtung der Globalzession gegenüber seiner Hausbank das Genick bricht. In einer Kernaussage stellt der BGH fest: „Dass der Geschäftsführer gehindert wird, das Unternehmen nach Insolvenzreife fortzuführen, ist ein Reflex dieser Vorschrift.“

Die Entscheidung ist so weitreichend, dass ihre Veröffentlichung keinen Aufschub duldet. Sie befindet sich derzeit in der Aufbereitung, um in der nächst Rubrik Ratgeber Recht als „Eilmeldung“ dargestellt zu werden. Machen Sie sich auf einiges gefasst! Also, auch die nächste Ausgabe des Niederrhein Manager hat es mal wieder in sich!

Auch wenn wir noch einige Themen in der Vorplanung haben, wir warten auf Ihre Mitwirkung. Egal, was Sie an juristischen Informationen interessiert, schreiben Sie es einfach an ratgeber-recht@niederrhein-manager.de. Dabei werden Einzelanfragen keine juristische Aufarbeitung erfahren, doch können auch aus solchen Anfragen die allgemein interessierenden Bereiche herausgearbeitet und Lösungen darstellt werden. Und um bereits Gehörtes oder besser Gelesenes noch einmal aufzufrischen, können Sie ab sofort die einzelnen Fachbeiträge unter www.niederrhein-manager.de abrufen.

Ausgabe 07/2015