Image
Der von der EWG Rheine und der Agentur Concept X entwickelte Imagefilm wurde mit "Gold" in der Kategorie Personalmarketing für die "Beste Arbeitgebermarke 2017" ausgezeichnet

Überraschend aufregender Imagefilm

Employer Branding Award für den deutschsprachigen Raum geht nach Rheine



Der Imagefilm der Initiative “Rheine “ Standort der guten Arbeitgeber“ konnte auch in Österreich und der Schweiz überzeugen. “Gold“ hieß es Anfang Oktober für den von der Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Rheine mbH (EWG) und der Agentur Concept X entwickelten Film in der Kategorie Personalmarketing für die “Beste Arbeitgebermarke 2017“. Damit konnte sich Rheine gegen große Firmen wie Vodafone, Stihl, Pro Sieben oder Swiss Life behaupten. “Das ist für uns ein riesiger Erfolg“, freute sich EWG-Geschäftsführer Dr. Manfred Janssen, “mit dem neuen Imagefilm wollten wir in erster Linie in der Region auf Rheine aufmerksam machen. Dass er nun sogar im gesamten deutschsprachigen Raum überzeugt, geht deutlich über das hinaus, was wir uns erhofft haben.“ Hintergrund für den Imagefilm ist die Tatsache, dass es speziell in kleineren Städten ungleich schwerer ist, Mitarbeiter für einen Standort zu gewinnen und damit eine Stadt nachhaltig als Wirtschaftsstandort zu stärken. Schnell war also klar, dass selbst ein Film mit tollen Imageaufnahmen nicht aus den Werbemaßnahmen anderer Städte heraussticht und somit den Effekt erzielen kann, den die EWG gemeinsam mit den ansässigen Unternehmen der Initiative im Kopf hatte. “Es ging um den Überraschungseffekt, um eine komplett neue Idee. Es ging darum, Bilder und Emotionen im Kopf entstehen zu lassen und einen Film zu konzipieren, über den die Menschen sprechen“, erläutern Bettina Thelen, Ulrike Meier, Hendrik Welp und Nicole Hermes von der EWG das Konzept. Der Employer Branding Award mit dem Label “Beste Arbeitgebermarke“ zeichnet besondere Leistungen in den Bereichen Human Resources Marketing und Kommunikation im gesamten deutschsprachigen Raum aus. Die Preisvergabe erfolgte durch eine Kombination aus Publikumsvoting und Jury-Bewertung.

Ausgabe 01/2017